Call for Blogposts: Neuanfang!?

Nach dem durchschlagenden Erfolg in den vergangenen beiden Jahren schreibt der Theorieblog diesen Sommer zum dritten Mal einen Call for Blogposts aus. Nach „Heimat“ (2018) und „Solidarität“ (2019) freuen wir uns dieses Jahr über eure Ideen und Beiträge zum Thema „Neuanfang“.

Initium ut esset, creatus est homo – damit ein Anfang sei, wurde der Mensch geschaffen“ zitiert Hannah Arendt Augustinus am Ende ihrer berühmten Studie Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Damit setzt sie zugleich den stur-optimistischen Ton, der ihr gesamtes Denken unerschütterlich durchziehen wird: Trotz allem – d.h. in Arendts Fall: trotz des Zivilisationsbruchs im 20. Jahrhundert, trotz zunehmender Weltentfremdung, trotz ökonomischer Imperative und anderer Handlungsbeschränkungen: Ein (politischer) Neuanfang ist immer möglich!

Das von Arendt in der politischen Theorie etablierte Theorem das Neuanfangs hat jüngst – auch über die akademische Debatte hinaus – eine gleichsam tagesaktuelle Dringlichkeit bekommen. Denn angesichts der Corona-Krise stellt sich in der politischen Theorie wie in der zivilgesellschaftlichen Diskussion die Frage nach dem Neuanfang erneut. Braucht es nach der globalen Pandemie einen politischen, gesellschaftlichen und/oder ökonomischen Neuanfang?  Müssen wir die Art, wie wir gesellschaftliches Zusammenleben organisieren neu überdenken?

Vor allem zu Beginn der Krise wurde mit ihr auch die Hoffnung auf einen Neuanfang verbunden: Nach Corona, so die Hoffnung vieler Kommentator*innen, würde sich die Art wie wir gesellschaftliches Miteinander organisieren grundsätzlich ändern: Von einem solidarischeren Umgang untereinander und einem Überdenken unseres Verhältnisses zur Natur war die Rede; von der Neustrukturierung des Arbeits- und Soziallebens und manchmal gar der gesamten Wirtschaftsweise. Die Pandemie und die mit ihr verbundenen Einschränkungen offenbarten, so die verbreitete These, was wirklich wichtig ist. Ja selbst die Vorstellung einer Postwachstumsgesellschaft schien einigen weniger utopisch als sonst.

Vor diesem Hintergrund möchten wir uns zu Beginn des neuen akademischen Jahres aus politiktheoretischer Perspektive mit dem Begriff des Neuanfangs, mit Praktiken des Neuanfangens und mit Vorschlägen für Neuanfänge während bzw. nach der Corona-Pandemie auseinandersetzen. Es geht sowohl darum, Zwischenbilanz zu ziehen und verschiedene Perspektiven zu diskutieren, als auch um eine grundsätzliche Selbstverständigung über den (Begriff des) Neuanfang(s). Wir laden deshalb dazu ein, Blogposts einzureichen, die das Thema pointiert aus unterschiedlichen ideengeschichtlichen, politiktheoretischen oder politikphilosophischen Perspektiven beleuchten und erkunden, wertschätzen und erhellen oder fundiert kritisieren:

  • Was ist ein Neufang? Was bedeutet Neuanfangen? Was bedeutet Neuanfangen im Kontext der Demokratie?
  • In welchen Kontexten stehen Neuanfänge? Was erleichtert oder erschwert sie? Wer kann (unter welchen Bedingungen) neuanfangen? Und wer nicht?
  • Welche Neuanfänge sind im aktuellen Kontext besonders notwendig? Welche Form könnten oder sollten sie annehmen?
  • Brauchen Neuanfänge Ziele und wenn ja, welche Ziele sollten Neuanfänge haben? Welche Ideen oder Utopien sollten sie leiten?
  • Neuanfang und dann? Was kommt nach dem Neuanfang? Wie geht es weiter?

Wir freuen uns über Beiträge, die – entlang einer Diskussion dieser oder ähnlicher Fragen – die unterschiedlichen Facetten des Themas beleuchten und pointiert zur Debatte stellen.
In Erweiterung unserer etablierten Formate laden wir explizit auch zu kürzeren Beiträgen sowie zu Beiträgen jenseits der Textform ein: Essayistische Blogposts von 500 bis 1000 Wörtern sind genauso willkommen wie kurze Videos, Karikaturen oder Stellungnahmen in anderen Text- und Bildformen.

Bitte schickt Eure Vorschläge bis zum 21. September 2020 an team@theorieblog.de. Über eine Veröffentlichung entscheidet dann die Redaktion.

Wir hoffen auf vielfältige Beiträge und eine lebhafte Diskussion.

Euer Theorieblog-Team

 

2 Kommentare zu “Call for Blogposts: Neuanfang!?

  1. Dear Pan,

    Thanks for your interest in our Call. And sorry for the somewhat late reply. Unfortunately, we can’t consider submissions in English. I am sorry. If you somehow can translate your ideas into German we are very happy to hear about them though.

    Best regards,
    Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.