CfP der PROKLA zum Thema „Tarifvertrag“

In einem neuen Schwerpunktheft widmet sich die PROKLA dem (deutschen) Tarifvertragssystem, welches seit einiger Zeit bereits durch vielfältige Entwicklungen unter enormen Druck steht.

Schon seit mehreren Jahrzenten wird der Gestaltungsverlust von Gewerkschaften beklagt. Durch politische Reformen und einem Schwund an Mitgliedern geschwächt, treffen diese nun auf eine sich zunehmend verändernde Arbeitswelt und -kultur: Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0.“ und einer digitalen Durchdringung der Arbeitswelt ist ein rasanter Wandel der Arbeitsformen, wie auch des Verhältnisses von Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen zu verzeichnen – Schlagworte an dieser Stelle sind etwa Click-Work und Plattformökonomie. So stellt es sich gegenwärtig dar, als ob Geschwerkschaften und Tarifverträge nur noch zögerlich zu einer Besserung der Arbeitnehmer*innenverhältnisse beitragen.

Das Schwerpunktheft setzt sich mit verschiedenen Aspekten rund um den „Tarifvertrag“ auseinander, wobei auch politiktheoretische Fragen von Interesse sind.

Der Call richtet sich explizit an Ideengeschichtler*innen und Interessierte der Politischen Ökonomie und ist hier zu finden.

Einreichungen werden bis zum 6. November 2022 erbeten.

Zusendung bitte an: redaktion [at] prokla.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.