Konsequentialismus und Rechte – Vortrag von Bernd Ladwig an der HU Berlin

Bernd Ladwig (FU Berlin) trägt nächste Woche Dienstag (27.04.2010) zum Verhältnis von Konsequentialismus und Rechten im Rahmen der „Werkstattgespräche“ des Instituts für interdisziplinäre Rechtsforschung und des Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit an der HU Berlin vor. Der Vortrag wird mit Sicherheit sehr spannend, da Ladwig an einem (vermeintlichen) Oxymoron der praktischen Philosophie arbeitet, einem Konsequentialismus der Rechte. Unten findet sich der vollständige Einladungstext.

„Sehr geehrte Damen und Herren,

das Institut für interdisziplinäre Rechtsforschung / Law and Society Institute Berlin (LSI Berlin) und der Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit (BAR) laden Sie recht herzlich zu unserer ersten Veranstaltung der gemeinsamen Reihe „Werkstattgespräche“ im Sommersemester 2010 ein:

Bernd Ladwig  (FU Berlin):
Konsequentialismus und Rechte

Ein Konsequentialist meint, die Moral sei im Grunde dazu da, für möglichst gute Weltzustände zu sorgen. Subjektive Rechte gelten gemeinhin als Grenzen dieses Bestrebens. Sie bewahren Individuen davor, bloße Mittel im Bemühen um Weltverbesserung zu sein. Ich möchte zeigen, dass wir gut daran tun, unsere Moralvorstellung auf Rechte zu gründen. Auch auf dieser Grundlage aber behält der Konsequentialismus eine Anziehungskraft, die namentlich für das übliche Verständnis von Menschenrechten bedrohlich ist. Menschenrechte sind starke Rechte, die uns mit einem besonderen moralischen Status, der Unverletzlichkeit (inviolability) ausstatten. Ich werde der Vermutung nachgehen, dass dieser Status selbst konsequentialistisch gerechtfertigt werden kann.

Bernd Ladwig ist Juniorprofessor für moderne politische Theorie am
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Dienstag den 27.04.2010, um 18:15 Uhr
Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
Altes Palais, Unter den Linden 9, Raum E 25
http://www.lsi-berlin.org/projekte/werkstattgespraeche/termine/ladwig

[Disclosure: Ich hab bis vor kurzem bei Bernd Ladwig gearbeitet, der Vortrag ist ganz unabhängig davon die Reise nach Berlin-Mitte wert.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.