Digitales Kolloquium: „Wirtschaftssysteme nach der Pandemie“ (7. Oktober 2020)

Der theorieblog lädt für den 7. Oktober 2020 von 17.00-18.00 Uhr zu einem digitalen Kolloquium ein. Als Diskussionsgrundlage wird der Aufsatz „Wirtschaftssysteme nach der Pandemie: Sozialliberale Marktwirtschaft oder autoritärer Kapitalismus?“ dienen, den Niklas Dummer und Christian Neuhäuser verfasst haben. Der Beitrag wird einige Tage vorab hier veröffentlicht.

Die Moderation des digitalen Kolloquiums übernimmt Martin Beckstein, einen Diskussions-Input steuert Franziska Dübgen bei.

Dem Zoom-Meeting könnt ihr am 7. Oktober 2020 ab 17 Uhr (05:00 PM) beitreten über
https://uzh.zoom.us/j/8580934458?pwd=aEk2MG9YMysrdzI5Q2pweS81ZEliUT09

Meeting-ID: 858 093 4458
Kenncode: 0xn9yG.

Wir freuen uns alle auf eure zahlreiche und rege Teilnahme!

Weiterlesen

CfA: Mitarbeiterstelle in Münster (50%)

In Münster, wo ab dem Wintersemester die Professur für Politische Philosophie neu mit Franziska Dübgen besetzt ist, ist eine halbe Mitarbeiterstelle ab Oktober ausgeschrieben. Die Aufgaben umfassen u.a. die Unterstützung des Lehrstuhls „Politische Philosophie“ in Forschung und Lehre und eigenständige Forschung im Bereich der Politischen Philosophie oder der Rechtsphilosophie mit dem Ziel der Promotion. Die Stellenausschreibung findet ihr hier. Bewerbungsschluss ist der 23.09.

Weiterlesen

CfA: Mitarbeiterstelle im Projekt „Diversität, Macht und Gerechtigkeit“

Im Rahmen des am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen angesiedelten und von Ina Kerner und Franziska Dübgen verantworteten DFG-Forschungsprojekt „Diversität, Macht und Gerechtigkeit. Transkulturelle Perspektiven“ ist derzeit eine Mitarbeiterstelle (65%, 36 Monate) ausgeschrieben. Die Stelle ist in einem Teilprojekt zu „Ubuntu und der Kampf für soziale Rechte“ ausgeschrieben, Kenntnisse der Afrikanischen Politischen Theorie und Philosophie, sehr gute Englischkenntnisse und ein Interesse an postkolonialen und transkulturellen Ansätzen sind daher erwünscht. Die Ausschreibung läuft bis zum 29.01.2017, die Stelle soll ab dem 01.03. besetzt sein. Alle Infos entnehmt bitte hier der PDF.

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Strafen und Neoliberalismus (Kassel)

Am 3. November 2016 veranstaltet die Nachwuchsgruppe „Jenseits einer Politik des Strafens“ (Dr. Franziska Dübgen, Universität Kassel) eine Podiumsdiskussion zum Thema „Strafen und Neoliberalismus. Was ist gerecht unter ungerechten Verhältnissen? Inhaftierung in Deutschland“. Zusätzlich findet am 4. November von 9 bis 14 Uhr ein Workshop mit den Referenten statt (dafür bitte vorher anmelden: Duebgen@uni-kassel.de). Das Plakat zur Veranstaltung findet sich hier und weitere Informationen unten.

(mehr …)

Weiterlesen

Podcast: Die neue Lust am Strafen im Neoliberalismus. Was heißt Gerechtigkeit unter ungerechten Verhältnissen?

Leider gab es erneut Probleme mit der Videoaufzeichnung, aufgrund der reichhaltigen Folien ist das Video aber dennoch sehr zu empfehlen.
Plakat_Zukunft_der_Politischen_Theorie-001
„Was heißt Gerechtigkeit unter ungerechten Verhältnissen?“ fragt Franziska Dübgen, Leiterin der Nachwuchsgruppe „Jenseits einer Politik des Strafens“, in ihrem Vortrag, der auf dieses Projekt zurückgeht. Das Verhältnis von strafender und sozialer Gerechtigkeit ist auf den ersten Blick ungewöhnlich für die Politische Theorie, auf den zweiten wird jedoch schnell klar, wie gewinnbringend diese Verknüpfung von moralphilosophischen und gesellschaftstheoretischen Fragen ist, die zudem noch einen Raum für politische Interventionen offenhält.  Im ersten Teil ihres Vortrags beschreibt Dübgen in einer Mischung aus gesellschaftstheoretischer und empirischer Betrachtung den „punitive turn“ in der Strafverfolgung, d.h. die Zunahme an vergeltungsorientierten gegenüber auf Resozialisierung gerichteten Strafmaßnahmen. Sie zeigt, wie insb. neoliberale (v.a. die angelsächsischen Staaten) gegenüber wohlfahrtsstaatlichen (v.a. die skandinavischen Staaten) Ländern von dieser Entwicklung betroffen sind.  An dieser Stelle setzt ihre moralphilosophische Kritik an. Gerechtigkeit setzt vertragstheoretisch faire Bedingungen voraus und der Strafvollzug bleibt dem eigenen Anspruch nach auf die Gerechtigkeit bezogen. Doch der Strafvollzug reproduziert nicht nur die sozialen Ungleichheiten, sodass von fairen Bedingungen keine Rede sein kann, er verstärkt sie auch noch, indem er straffällig gewordene Personen sozial marginalisiert. Die formale Gleichheit des Rechtsstaats zerbricht, so Dübgen, an der realen Ungleichheit. Diese Lücke zwischen Norm und Wirklichkeit unterminiert das moralische Recht zu strafen.

Audio: Download

Audio-Stream:

Das Video gibt’s nach dem Sprung:

(mehr …)

Weiterlesen

CfA: Mitarbeiterstelle in Forschungsgruppe „Jenseits einer Politik des Strafens“

An der Universität Kassel ist in der neuen Forschungsgruppe „Jenseits einer Politik des Strafens“, die sich mit kritischen Theorien des Strafrechts, der Institution des Gefängnisses und alternativen Formen der wiederherstellenden Gerechtigkeit beschäftigt, und die von Franziska Dübgen geleitet wird, eine 50% Mitarbeiterstelle ausgeschrieben. Neben 2 SWS Lehre steht vor allem die Mitarbeit in den Aktivitäten der Nachwuchsgruppe im Aufgabenprofil. Die Stelle soll schon zum 01.08.2015 besetzt werden, bewerben kann man sich noch bis zum 06.07. Alle Infos hier in der Stellenausschreibung.

Weiterlesen