Vortragsreihe „Rechtskritik als Gesellschaftstheorie“ (Berlin)

In der Vortragsreihe „Rechtskritik als Gesellschaftstheorie“ am Arbeitsbereich Politik und Recht an der FU Berlin finden in diesem Semester zwei Vorträge statt. Der erste steht in dieser Woche an: Am 13. Juni spricht Sophie Loidolt zu „Hannah Arends Phänomenologie der Pluralität“. Am 2. Juli hält Ulrich K. Preuß einen Vortrag über „Die staatliche Neuordnung Europas durch die Pariser Friedenskonferenz 1919: Das Selbstbestimmungsrecht der Völker“. Beide Vorträge finden von 18 bis 20 Uhr im Hörsaal A des Otto-Suhr-Instituts für Politikwissenschaft statt. Weitere Infos zu den Vorträgen sowie zu der Vortragsreihe gibt es hier.

Weiterlesen

Vortragsreihe: Die Auflösung des liberalen Konsenses (Freiburg)

Unter dem Titel „Die Auflösung des liberalen Konsenses“ organisieren Hannah Riede und Karsten Schubert in Freiburg eine Vortragsreihe zur kritischen Rechtstheorie. Die Reihe kombiniert öffentliche Abendvorträge mit Lektüreworkshops. Das Programm mit den genauen Terminen, Vortragstiteln und -abstracts sowie allem weiteren Infos für die Teilnahme an den Workshops findet ihr hier.

Weiterlesen

Vortrag Ute Daniels „Die Wahrheit der ‚Fake News'“ (Frankfurt)

Am 14. November 2018 findet der zweite Vortrag der IfS-Vortragsreihe »Demokratie und Wahrheit« im Rahmen der Frankfurter Positionen 2019 mit der Historikerin Ute Daniel zum Thema »Die Wahrheit der ›Fake News‹« statt. Der Vortrag analysiert ausgehend vom Phänomen gezielter Falschmeldungen die spannungsreichen Beziehungen zwischen Medien, Politik und Wissenschaft.

Es folgen Vorträge von Frieder Vogelmann, Micha Brumlik und Susanne Lüdemann. Alle Vorträge der Vortragsreihe beginnen um 19.30 Uhr in der Zentralbibliothek Frankfurt am Main. Die Teilnahme ist kostenfrei. Alle Termine und Informationen zu der Vortragsreihe finden sich hier.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der bereits angekündigte Vortrag von Jan Assmann leider ausfällt. Stattdessen konnte Micha Brumlik für den Vortrag am 12. Dezember 2018 gewonnen werden.

Weiterlesen

Kritische Theorie in Weimar

Am kommenden Montag beginnt in Weimar eine Vortragsreihe unter dem Titel „Der Ausnahmezustand als Regel. Eine Bilanz der Kritischen Theorie“. Organisiert wird die Reihe vom Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik-Stiftung Weimar, bis März vortragen werden Martin Jay, Christa Bürger, Peter Bürger, Rolf Wiggershaus, Christoph Menke, Wolfgang Kraushaar, Oskar Negt, Martin Seel, Axel Honneth, Albrecht Wellmer, Alfred Schmidt und Sigrd Weigel. Das ausführliche Programm mit allen Details gibt es hier als pdf.

Weiterlesen

Vortragsreihe: Religion und Geschlecht

Heute startet am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in Münster eine Vortragsreihe zum Thema Religion und Geschlecht. Den Auftakt macht heute Abend um 18.15 im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses Jochen Martin aus Freiburg mit seinem Vortrag „Männerwelten – Frauenwelten – Zwischenwelten in der römischen Republik“. Die Reihe hat mehrere politiktheoretisch interessante Beiträge im Programm, zum Beispiel „Zum Selbst- und Fremdbild der muslimischen Frau“ (Khola Maryam Hübsch, 25.10.), zu „Wissensordnungen und Geschlechterordnung in religiösen Kontroversen des Hoch- und Spätmittelalters“ (Sita Steckel, 22.11.), zu „Conflicts between freedom of religion and gender equality from a human rights perspective“ (Titia Loenen, 13.12.) oder zum hier im Blog bereits viel diskutierten Thema der europäischen „Burka-Verbote“: Bijan Fateh-Moghadam beleuchtet diese „zwischen Gender Mainstreaming und Rechtspaternalismus“ aus rechtswissenschaftlicher Perspektive (7.2.2012). Das vollständige Programm gibts nach dem Klick.

Weiterlesen

Vortragsreihe Sozialtheorie am Kölner MPIfG

Das Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung richtet in diesem Winter eine spannende Veranstaltungsreihe zur Sozialtheorie aus. Ziel der Reihe ist es, zentrale gesellschaftstheoretische Fragestellungen in den Blick zu nehmen:

Wie lassen sich Modernisierungsprozesse im Hinblick auf Homogenität und Kontingenz gesellschaftlicher Entwicklung verstehen? Wie verändert sich das Gefüge gesellschaftlicher Ordnung angesichts von zu beobachtenden „Abnutzungserscheinungen“ demokratischer Politik? Welche Rolle spielt der Wettbewerbsmechanismus für die Dynamik moderner kapitalistischer Gesellschaften? Wie verändern sich Konflikte um Anerkennung in der Gesellschaft heute? Welche Handlungs- und Persönlichkeitsformen dominieren in der heutigen Gesellschaft im Vergleich zur klassischen Moderne?

Den Anfang macht Hans Joas am 28. Oktober 2010 mit einem Vortrag zum „Zeitalter der Kontingenz“. Weiterhin eingeladen sind Uwe Schimank, Hartmut Rosa, Axel Honneth und Andreas Reckwitz. Hier geht’s direkt zum Programm.

Weiterlesen