Öffentlichkeit und Ungleichheit

Öffentlichkeit ist ein schillernder Begriff, der analytisch allerdings oft unscharf bleibt. Vor allem ist er normativ hoch aufgeladen und untrennbar mit dem der liberalen Demokratie verbunden. Im Anschluss an Jürgen Habermas wird er nach Manfred G. Schmidt zumeist als Ort, Diskurs und Prozess „der argumentativen Abwägung, der gemeinsamen Beratschlagung und Verständigung über öffentliche Angelegenheiten“ verstanden. Ich möchte im Folgenden den Fokus verschieben und stattdessen dafür plädieren, dass ein Begriff von Öffentlichkeit vor allem auf Aspekte von Ungleichheit abstellen sollte. Ausschluss und Marginalisierung – im öffentlichen Raum, im Diskurs und im öffentlichen Leben – und die Folgen dieses Ausschlusses scheinen mir zentral für einen Öffentlichkeitsbegriff, der dem gesellschaftstheoretischen Anspruch  gerecht werden will, die durch Widersprüche, Macht und Herrschaft geprägte gesellschaftliche Ordnung der Moderne zu verstehen. (mehr …)

Weiterlesen

CfP: Momentum-Kongress 2018 zu Klasse

Von 18.-21. Oktober 2018 findet bereits um 11. Mal der Momentum-Kongress in Hallstatt im Salzkammergut statt, dieses Jahr zum Überthema “Klasse”. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein eigener Beitrag für einen der zehn Tracks, die sich etwa um Interessenorganisation, Klasse und Identität, Hegemonie und Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter oder Verteilungsfragen drehen. Deadline für die Einreichung von 1-2 seitigen Ideenskizzen ist der 12. April 2018. Infos zu den Tracks sowie zu den vergangenen zehn Kongressen unter http://momentum-kongress.org und hier auf dem aktuellen Flyer.

Weiterlesen