Workshop: Diskursanalyse nach dem Marxismus (Gießen)

Am 3. und 4. April findet in Gießen ein Workshop mit dem Titel “Diskursanalyse nach dem Marxismus. Kritik, Emanzipation und Neuvermessung eines theoretischen Spannungsverhältnisses” statt. Unter anderem sprechen Johannes Angermuller, Tilman Reitz und Alex Demirovic. Es geht um den normativen Fluchtpunkt diskurstheoretischer und marxistischer Forschung, Materialität als Diskurs, etc. Eine kleine Beschreibung des Workshops und einen Überblick über Programm und Sprecher findet ihr hier im Programmflyer

Weiterlesen

CfP: Marx Kongress 2017 in Trier

Nachdem Trier seinem allseits beliebten Gründer Nero 2016 ein Gedenkjahr gewidmet hat, ist 2017 nun Marx-Jahr an der Mosel. Dies bildet nicht nur für die Volksrepublik China den Anlass der Stadt ein Marx-Standbild in Bismarckgröße zu verehren, sondern wird auch vom Rosa Salon Trier und den dortigen Falken dazu genutzt, einen spannenden Kongress zur Frage der Aktualität des marxschen Werks zu veranstalten. Der Kongress findet vom 11.-14. Oktober an der Universität Trier statt, der Call for Papers läuft noch bis zum 30.04. Alle weiteren Informationen finden sich hier.

Weiterlesen

Workshop: Protest, Disobedience, or Constituent Power? (Hamburg)

Am 15. Mai 2017 findet an der Universität Hamburg ein von Peter Niesen und Markus Patberg organisierter Workshop zum Thema „Protest, Disobedience, or Constituent Power? Emerging Counter-Narratives for Transnational Constituencies“ statt. Die Veranstaltung ist konkurrierenden Narrativen von Kritik und Konstitution gewidmet. Transnationale soziale Bewegungen und Kampagnen beschreiben ihre Aktivitäten meist im Vokabular des politischen Protests: als Opposition, Kontestation, Ungehorsam, oder, in tiefgreifenden Konflikten, als Dissidenz, Widerstand, Aufstand oder Rebellion. Im Gegensatz dazu hat die Rede von ‚globaler Konstitutionalisierung‘ in Politik- und Rechtswissenschaft zu einem erneuerten Interesse an der Kategorie der verfassunggebenden oder konstituierenden Gewalt geführt. Transnationale Initiativen wie DiEM25 oder das Weltsozialforum beschreiben ihre Aktivitäten nicht allein ‚reaktiv‘ sondern ‚konstitutiv‘. Der Workshop bringt Expertinnen für die konkurrierenden Ansätze zusammen, um der theoretischen und praktischen Bedeutung der Narrative von Kritik und Konstitution nachzugehen. Vorträge gibt es unter anderem von Robin Celikates, Christopher Daase, Nicole Deitelhoff, Isabell Lorey, Bill Scheuerman und Christian Volk.

Weitere Informationen zum Programm finden sich auf dem Plakat zur Veranstaltung. Es steht eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Anmeldung bitte bis zum 30.04.17 an: markus.patberg@wiso.uni-hamburg.de.

Weiterlesen

Tagungsbericht: Zwischen Dissidenz und Opposition – Was ist Widerstand und wie kann man dazu forschen?

Herrschaft und Widerstand stehen konzeptionell in einem Verhältnis wechselseitiger Abhängigkeit zueinander. Erst in ihrer Reaktion auf Widerstand wird Herrschaft sichtbar und ohne letztere wäre jedweder Widerstand obsolet. Aber das erklärt natürlich bei weitem noch nicht alles. Viele offene Fragen zum Verhältnis zwischen beiden Konzepten und deren Konstitution wurden auf der Konferenz International Dissidence: Rule and Resistance in a Globalized World  gestellt und diskutiert. Organisiert wurde die zwischen 2. und 4. März 2017 in Frankfurt stattfindende Konferenz vom gleichnamigen Forschungszusammenhang und dem Exzellenzcluster Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt sowie der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. Im Zentrum stand dabei die Fragen, wie sich Widerstand räumlich und zeitlich verändert (hat) und welchen Einfluss Transnationalisierungsprozesse auf Widerstand haben.

Aber wie kann Widerstand überhaupt konzeptionell erfasst werden? Die Arbeitsdefinition des Forschungszusammenhangs unterscheidet zunächst zwischen den Begriffen Dissidenz und Opposition. Dissidenz wird dabei verstanden als ein „radikale[r] Widerspruch von Akteuren, der sich gegen Institutionen und die in ihnen verkörperten Normen richtet.“ (Daase/ Deitelhoff)  Zwar wird Opposition ebenfalls als eine Form des politischen Widerspruchs gefasst, unterscheidet sich jedoch von Dissidenz darin, dass die bestehende politische Ordnung mit ihren Spielregeln anerkannt wird.  (mehr …)

Weiterlesen

Programm der DNGPS Fachtagung 2017

Vom 22. bis 24. März findet an der Humboldt Universität zu Berlin die diesjährige Fachtung der Deutschen Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaften statt. Neben sieben Panels wird es eine Keynote von Oliver Marchart (Wien) und einen Workshop zum wissenschaftlichen Publizieren mit Barbara Budrich (Verlag Barbara Budrich) geben. Das Komplette Programm lässt sich hier nachschlagen.

 

Weiterlesen

CfP: Momentum-Kongress 2017 – 10 Jahre Momentum

Von 19.-22. Oktober 2017 findet bereits um 10. Mal der Momentum-Kongress in Hallstatt im Salzkammergut statt, dieses Jahr zum Überthema “Vielfalt”. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein eigener Beitrag für einen der zehn Tracks, die sich etwa um Bildung, Migration, solidarische Organisation, Europa oder Lebensformen drehen. Deadline für die Einreichung von 1-2 seitigen Ideenskizzen ist der 12. April 2017. Infos zu den Tracks sowie zu den vergangenen zehn Kongressen unter http://momentum-kongress.org und hier auf dem aktuellen Flyer

Weiterlesen

CfP: Jahrestagung des AK Politik und Geschlecht

„Intersektionale und postkolonial-feministische Perspektiven als Instrumente einer politikwissenschaftlichen Macht- und Herrschaftskritik“ – Unter diesem Titel diskutiert der Arbeitskreis Politik und Geschlecht der DVPW am 10. November 2017 an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) ineinandergreifende Strukturen von Ungleichheit, Macht und Herrschaft. Wer an dieser Jahrestagung des Arbeitskreises aktiv teilnehmen möchte, kann bis zum 31.03.2017 Abstracts von höchstens 250 Wörtern einreichen. Komplette Paper sind bis zum 01.10.2017 fertigzustellen. Mit dem Abstract bitten die Veranstalterinnen auch um eine kurze Rückmeldung, ob eine Betreuung benötigt wird. Der komplette Call findet sich hier sowie nach dem Klick.

(mehr …)

Weiterlesen

Tagungsprogramm: Politische Kulturforschung reloaded

Vom 4. bis zum 6. April 2017 veranstaltet der Arbeitskreis “Politik und Kultur” der DVPW an der Bergischen Universität Wuppertal seine nächste Tagung zum Thema “Politische Kulturforschung reloaded. Theorien, Methoden und Ergebnisse neuerer Forschung zum Zusammenhang von Politik und Kultur”. Panels behandeln Identitäten und Konflikt, politische Repräsentation, theoretische und mediale Perspektiven sowie Forschungsfelder der politischen Kulturforschung. Anmeldungen sind bis zum 26. März 2017 an folgende Adresse möglich: politikwissenschaft@uni-wuppertal.de. Das Tagungsprogramm findet Ihr hier.

Weiterlesen

CfP: European Junior Faculty Forum for Public Law and Jurisprudence (WZB)

Wer das öffentliche Recht aus einer theoriegeleitet-dogmatischen, interdisziplinären oder komparativen Perspektive betrachtet, an einer akademischen Institution in der EU oder einem der assoziierten Staaten tätig und zum 15. April 2017 seit nicht mehr als sieben Jahre promoviert ist, ist zum ersten European Junior Faculty Forum for Public Law and Jurisprudence eingeladen. Das Forum ‎wird‎ am 28. und 29. Juni 2017 am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) stattfinden und gemeinsam vom WZB, dem ‎Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (EUI) und der London School for ‎Economics and Political Science (LSE) getragen‎.‎ Einsendefrist für Beiträge an ‎ejff@wzb.eu ist der 15. April 2017. Der Call findet sich auf der Homepage des WZB und als PDF auch hier. Eine kurze Beschreibung der Organisatoren folgt zudem nach dem Klick.

(mehr …)

Weiterlesen

CfP: “Borders, Fences, Firewalls” in Göttingen

Für den 19. und 20. Oktober laden Dana Schmalz und Stefan Schlegel zu einer Tagung am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften ein. Der ausführliche Titel der Tagung lautet “Borders, Fences, Firewalls. Assessing the changing relationship of territory and institutions.” Der CfP läuft bis zum 15. April; Beiträge aus dem Feld der politischen Theorie und Philosophie sind explizit erwünscht. Alle Infos und den ausführlichen CfP findet ihr hier.

Weiterlesen