CfP: „Personhood“ und afrikanische Philosophie

Themen der politischen Theorie und Philosophie reichen in viele Disziplinen, so auch in die Afrikanistik, die sich nächstes Jahr in Uppsala zum vierten Mal zur „European Conference on African Studies“ trifft. Im Rahmen der Konferenz wird es auch ein Panel mit dem Titel „Whose ideas of persons? Theories of personhood in African Philosophy and Anthropology: epistemological and political issues“ geben. Dabei soll der Begriff der „personhood“ als Grundlage für Handlungstheorien, sozio-politische Ordnungsvorstellungen und die Möglichkeiten interkultureller Verständigung geprüft und diskutiert werden. Den CfP gibt es hier. Deadline ist der 22. Dezember 2010.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.