Vernetzungstreffen Theorielehrende (Hamburg)

Im Anschluss an die Jahrestagung der DVPW-Themengruppe Hochschullehre organisieren Dannica Fleuß, Andreas Busen und Alexander Weiß am 27.02. in Hamburg ein Vernetzungstreffen für Theorielehrende. Hochschullehrende in der politischen Theorie sind in besonderem Maße mit der Herausforderung konfrontiert, abstrakte (z.B. normative) Fragen mit Anwendungsbezug und studentischer Lebensrealität zu vermitteln. Über diese Herausforderungen und Strategien zu ihrer Bewältigung möchten wir uns austauschen und eine Plattform für eine mittelfristige Vernetzung für Theorielehrende schaffen. Zu dem Treffen sind alle eingeladen, die konkrete Vorschläge, ihre eigene Agenda oder einfach nur Interesse am Austausch haben. Vorschläge für Diskussions- und Tagungsordnungspunkte oder Rückfragen können an Dannica Fleuß (dannica.fleuss@hsu-hh.de) geschickt werden.

 

 

 

 

Weiterlesen

Tagung: “Politikwissenschaftliche Hochschullehre” (Hamburg)

Vom 26. bis 27. Februar 2018 findet an der Universität Hamburg die dritte Jahrestagung der DVPW-Themengruppe “Hochschullehre” statt. Das Programm zur Tagung, die dieses Jahr unter dem Titel „Politikwissenschaftliche Hochschullehre – Perspektiven und Konzepte aus Theorie und Praxis“ läuft, findet ihr ab sofort hier. 

Die Teilnahme steht allen Interessierten (ob Mitglied oder nicht) offen. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro, für Studierende ist die Teilnahme kostenlos. Um eine formlose Anmeldung bis zum 20. Februar 2018 per Mail an nicolas.ehricke@wiso.uni-hamburg.de wird gebeten. Weitere Infos gibt es auch auf der Website der Themengruppe.

Weiterlesen

Tagungsbericht: Neues aus Biopolis! Biomedizin zwischen Deutungskampf und Differenz

Mit Hilfe der jüngeren biomedizinischen Forschung und ihrer Anwendungen ist es heute möglich, Erbgut mit der ‚Genschere‘ zurechtzuschneiden oder Haut- zu Eizellen und schlagenden Herzen in der Petrischale heranzuzüchten. Angesichts dieser ‚revolutionären‘ Entwicklung offenbart sich, dass die Regulierungsmühen einer policy-orientierten Politikwissenschaft mitunter zu kurz greifen. Denn die Biomedizin wirft Reflexionsfragen auf, die nur noch konstruktivistisch beantwortet werden können: Wie wird die Biomedizin gesellschaftlich konstruiert? Und wie konstruiert Biomedizin die Gesellschaft? Die Verschiebung von ontologischen Was- zu epistemologischen Wie-Fragen weitet Politik auf ein gesamtgesellschaftliches Format aus, sodass Biomedizin nicht als bloßes regulatorisches Objekt, sondern selbst genuin politisch erscheint, insofern sie Entscheidungen über (künftiges) kollektives Zusammenleben vorwegnimmt und entsprechend umkämpft ist. Unter der Fragestellung Neues aus Biopolis? konfrontierte die Tagung der DVPW-Themengruppe Konstruktivistische Theorien der Politik, welche Helene Gerhards und Kathrin Braun am 2. und 3. November 2017 an der Universität Duisburg-Essen veranstalteten, diese Politik der Biomedizin mit theoretischen Reflexionen und empirischen Annäherungen. Dabei erwiesen sich zwei Theorieperspektiven als besonders fruchtbar, führten aber zu gegensätzlichen Schlüssen darüber, inwiefern sozialwissenschaftliche Betrachtung sich selbst in der biomedizinischen Gemengelage positionieren soll und kann – was schließlich zum zentralen Streitpunkt der Tagung avancierte. (mehr …)

Weiterlesen

“Politische Stabilität” in Bonn vom 14.-16. März

 

Update: Das vollständige Programm findet sich hier!

Die Frühjahrstagung der Sektion “Politischen Theorie und Ideengeschichte” findet vom 14. – 16. März in Bonn statt; nun ist das vorläufige Programm öffentlich. Zum Thema “Politische Stabilität. Ordnungsversprechen, Demokratiegefährdung, Kampfbegriff” und dessen demokratietheoretischen, internationalen, ideengeschichtlichen und normativen Dimensionen werden under anderem Regina Kreide, Frank Decker und Reinhard Mehring sprechen; den Abendvortrag zur “Stabilität durch Bewegung” hält Philip Manow.

Anmeldungen an stabilitaet2018@uni-bonn.de sind bis zum 23. Februar erbeten. Es gibt auch die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Führung durch den Kanzlerbungalow nach Anmeldung. Das Programm mit allen Infos findet sich hier, außerdem gibt es eine Hotelliste für die Unterkunft in Bonn. Das Tagungskonzept ist im abgelaufenen Call for Papers nachzulesen.

 

Weiterlesen

CfP: “Politikwissenschaftliche Hochschullehre – Perspektiven und Konzepte aus Theorie und Praxis”

Im Februar 2018 veranstaltet die DVPW-Themengruppe “Hochschullehre” in Hamburg ihre nun dritte Jahrestagung. Die Tagung richtet sich an Mitglieder der Themengruppe, DVPW-Mitglieder, aber auch an alle anderen interessierten Lehrenden und Studierenden der Politikwissenschaft und verwandter Disziplinen. Das Thema ist dieses Jahr:  “Politikwissenschaftliche Hochschullehre – Perspektiven und Konzepte aus Theorie und Praxis” und sicherlich auch für Kolleg_innen aus der Theorie und Ideengeschichte interessant.

Abstracts (für Vorträge, Diskussionen Roundtables o.ä.) im Umfang von maximal 600 Wörtern können bis zum 30. November 2017 an Julia Reuschenbach (julia.reuschenbach@uni-bonn.de) geschickt werden. Den ausführlichen Call mit allen weiteren Infos findet Ihr auf der Website der Themengruppe oder im PDF.

Weiterlesen

CfP: Politik, Ethik und Religion – auf der Suche nach der guten Ordnung

Der DVPW Arbeitskreis „Politik und Religion“ veranstaltet seine Jahrestagung 2018 in Kooperation mit dem Arbeitskreis „Politik und Recht“ zum Thema “Politik, Ethik und Religion – auf der Suche nach der guten Ordnung”.

Die Tagung will die komplexe Beziehung von Politik, Ethik und Religion systematisch in den Blick nehmen. Arbeitshypothese ist dabei, dass sich die drei Bereiche in der Frage nach dem guten Leben und der entsprechenden Ordnung, die dieses ermöglichen soll, treffen. Aber in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Beiträge, die das aus theoretischer, empirischer oder vergleichender Perspektive erkunden werden bis zum 15. Dezember 2017 an Stefanie Hammer (stefanie.hammer@uni-erfurt.de) erbeten.

Die Tagung findet vom 22.–24. März 2018 an der Katholischen Akademie Berlin statt. Den ausführlichen Call mit findet ihr hier.

Weiterlesen

“Das Politische (in) der Politischen Theorie” – Programm der DVPW-Theorie-Herbsttagung

Vom 27. bis 29. September findet an der Uni Hannover im Welfenschloss die Herbsttagung der DVPW-Sektion “Politische Theorie und Ideengeschichte” statt. Organisiert haben die Tagung zum Thema “Das Politische (in) der Politischen Theorie” Franziska Martinsen, Oliver-Flügel Martinsen und Martin Saar. Das gerade erschienene Programm – inklusive Keynotes von Sabine Hark und Oliver Marchart – ist hier einzusehen. Um eine Anmeldung bis zum 10. September an tagung2017@ipw.uni-hannover.de wird gebeten.

Weiterlesen

CfP: Politik der Biomedizin

Kathrin Braun (Universität Hannover) und Helene Gerhards (Universität Duisburg-Essen) von der DVPW-Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“ veranstalten im November die interdisziplinäre Tagung “Neues aus Biopolis? Die Politik der Biomedizin – theoretische Reflexionen und empirische Annäherungen“. Abstracts können bis zum 15.9. eingereicht werden, den vollständigen Call gibt es hier.

Weiterlesen

„Politische Kulturforschung reloaded“. Bericht zur Tagung des AK „Politik und Kultur“ der DVPW (Wuppertal)

Wenn in der politischen Theorie über den „Formwandel der Demokratie diskutiert wird, gehen damit zwangsläufig auch Prozesse der kulturellen Transformation einher. Westlich-liberale Demokratien sehen sich hinsichtlich ihrer kulturellen Verankerung grundlegenden strukturellen Veränderungen gegenüber. So beschränkt sich die Digitalisierung von Kommunikation nicht länger auf die soziale Vernetzung und Selbstinszenierung, sondern greift sowohl in Krisen- als auch in Alltagsituationen auf das Politische über. Zudem prägt das Erstarken (rechts-)populistischer Strömungen die gegenwärtige politische Auseinandersetzung, während zeitgleich neue Formen des Protests, sozialer Bewegungen und politischer Partizipation zu beobachten sind. Vor diesen aktuellen Hintergründen fragte die Tagung des Arbeitskreises nach neueren Befunden zum Zusammenhang von Politik und Kultur, den sich verändernden kulturellen Dispositionen der Wahrnehmung und Beurteilung des Politischen sowie nach innovativen theoretischen, programmatischen und methodischen Ansätzen der politischen Kulturforschung. (mehr …)

Weiterlesen

„Formwandel der Demokratie“. Bericht zur DVPW-Sektionstagung in Trier

Die „Krise der repräsentativen Demokratie“ ist kein neuer Topos des Fachs. Doch hat das bereits vor zwei Jahren auserkorene Thema „Formwandel der Demokratie“ der Frühjahrstagung der DVPW-Sektion „Politische Theorie und Ideengeschichte“, zu der Winfried Thaa (Universität Trier) und Christian Volk (FU Berlin) vom 29. bis zum 31. März 2017 nach Trier einluden, vor dem Hintergrund jüngster Entwicklungen neue Brisanz erhalten: In Zeiten eines Erstarkens des Rechtspopulismus sowie autoritärer und antipluralistischer Tendenzen in vielen europäischen Ländern, des „Brexit“ oder der polarisierenden Wahl Donald Trumps in den USA gilt es, die aktuellen Entwicklungen politik- und demokratietheoretisch einzuordnen sowie konzeptionelle Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln. Der für Ambivalenzen offene Begriff des „Formwandels“ – von den Gastgebern als bewusste Abgrenzung zum Terminus der „Postdemokratie“ gewählt – erscheine angesichts der aktuellen Entwicklungen beinahe als Euphemismus, so Winfried Thaa in seiner Eingangsrede. Zugleich macht der Begriff auf den zentralen Ausgangspunkt der Tagung aufmerksam: Potentiell demokratiegefährdenden Entwicklungen stehen gegenläufige Tendenzen wie die Ausweitung individueller Rechte und die Institutionalisierung neuer Partizipationsformen gegenüber. Zentrale Themen und Fragen der Tagung waren daher neben der demokratietheoretischen Analyse des Formwandels auch normative Bestimmungs- und Selbstvergewisserungsversuche: Wie manifestiert sich der Formwandel der Demokratie und wieviel Formwandel verträgt sie? (mehr …)

Weiterlesen