CfP: Pandemie, Protest und Populismus (Konferenz in Leipzig)

„Verunsicherung und Verwerfungen des Politischen nach Corona“ stehen im Fokus einer Konferenz, die am 16. und 17. September 2021 am Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig stattfindet. Sie nimmt in einer Situation, in der gesellschaftliche Konfliktlinien im Pandemie-Kontext besonders sichtbar werden, politischen Protest, Reaktionen von Rechtspopulist:innen und Anti-Corona-Protest-Bewegungen in den Blick und diskutiert ihre Zusammenhänge und Wechselspiele. Für die interdisziplinäre Analyse und Diskussion werden nun Beiträge gesucht, „die Diskurse, metapolitische Strategien und politische Interventionen analysieren und ihren sozioökonomischen und kulturellen Resonanzboden in den Blick nehmen.“ Willkommen sind insbesondere Beiträge von zivilgesellschaftlichen Akteur:innen sowie aus der Parteien-, Protest-, Bewegungs-, Gouvernementalitäts- und Einstellungsforschung. Beitragsvorschläge (Abstract max. 500 Wörter) können bis zum 31. Januar 2021 an papropo@posteo.de gesendet werden. Bitte beachten: Zusätzlich bitten die Organisatoren um einen Kurzlebenslauf. Der komplette Call mit weiteren Informationen findet sich unter diesem Link. Die im Call genannten Themenschwerpunkte sind nach dem Klick noch einmal gesondert aufgeführt.

Folgende Themenschwerpnkte werden Interessierten von den Organisatoren besonders ans Herz gelegt:

  1. Gouvernementalität im Ländervergleich
  2. Strategien und Entwicklungen außerparlamentarischer und oppositioneller Akteure
  3. Deutungsmuster, Narrative, Feindbilder und Diskursformationen
  4. Verschwörungsmentalität und autoritäre Potentiale
  5. Politische Ökonomie, Sozialstruktur und Radikalisierung der Mittelschichten
  6. Demokratische Antworten auf die Krise

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.