Berlin: „Philosophie in einer globalisierten Welt. Mobilität und Grenzen“

Am 9. und 10. Juli findet am Institut für Philosophie der FU Berlin eine Tagung zum Thema „Philosophie in einer globalisierten Welt. Mobilität und Grenzen“ statt. Alle Details und das Programm gibt es hier.

Ziel der Tagung ist eine Selbstreflexion und -verortung der Philosophie im Lichte der jüngeren Entwicklungen des Wissenschaftssystems: „Angesichts der gegenwärtigen neoliberalen Tendenzen zur Internationalisierung und Standardisierung der Wissenschaften stellt sich die Frage, wie diese Prozesse auf die Philosophie einwirken, unter welchen Bedingungen sie stattfinden, welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen und wie sie aus philosophischer Sicht reflektiert und kritisiert werden können.“ Zu diesen Fragen wird es Vorträge von Étienne Balibar, Nikita Dhawan, Stefan Gosepath, Mathieu Hauchecorne, Rada Ivekovic, Hilge Landweer, Urs Lindner, Jürgen Trabant und Frieder Otto Wolf geben. Organisiert wird die Tagung von Stefania Maffeis.

Weiterlesen

CfP: Cluster-Nachwuchskonferenz zu Macht in der Wissenschaft

I hurried into the local 200-125 pdf department store to grab1 some last minute 200-125 CCNA pdf 200-125 CCNA pdf Chirsmas gifts. I ICND1 100-105 PDF looked at all the people 200-125 pdf and grumbled2 to myself. I would be in Certguidepdf here forever and I just had so much to 200-125 dumps do. Chirsmas was beginning to become such a drag. I kinda wished that I could just CCNA 200-125 ccna pdf sleep through Chirsmas. But CCNA 200-125 ccna pdf I hurried the Certguidepdf Certguidepdf best I could through all the people Certguidepdf to the toy ICND1 100-105 PDF department. Once again I 200-125 CCNA pdf kind of mumbled3 to 200-125 CCNA pdf myself at the prices of all these toys, and wondered if the grandkids would even play whit4 them. I found myself in the doll aisle5. Out of the corner of my eye I saw a little boy 200-125 CCNA pdf about 5 200-125 dumps 200-125 pdf holding a lovely doll.He 100-105 Dumps kept 200-125 dumps Certguidepdf touching6 100-105 Dumps her hair and 100-105 Dumps he held her so gently. 200-125 CCNA pdf I could not seem to help myself. I just kept loking over at the little boy and wondered who the doll was for. I watched 200-125 pdf 200-125 dumps him turn 200-125 pdf to a woman and he called his aunt by name and said, „Are you ICND1 100-105 PDF sure I don’t have enough ICND1 100-105 PDF money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough 100-105 Dumps money for it.“ The aunt 100-105 Dumps told the little boy not to go anywhere that she had to go and Certguidepdf get some other things and would be back in a few minutes. And then 200-125 CCNA pdf she ICND1 100-105 PDF left the aisle. The boy continued to hold the doll. After a bit I asked the boy who the doll was for. He said, „It is the doll my 200-125 CCNA pdf sister 100-105 Dumps 200-125 CCNA pdf 200-125 CCNA pdf wanted so badly for Chirsmas. 100-105 Dumps She just knew that Santa would bring it. „I Certguidepdf told him that 200-125 dumps maybe 200-125 dumps Santa was going to bring it . 100-105 Dumps He said, „No, 100-105 Dumps Santa can’t go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama to take to her. „I 100-105 Dumps asked CCNA 200-125 ccna pdf him where his 200-125 pdf siter was. He looked at me with the saddest eyes and said, „She was gone to be ICND1 100-105 PDF with Jesus.

My Daddy says that Mamma is going to have to go be with CCNA 200-125 ccna pdf CCNA 200-125 ccna pdf her.“ My heart 200-125 dumps nearly stopped CCNA 200-125 ccna pdf beating. Then the boy looked at 200-125 pdf me again and said, „I told my Daddy to tell my 200-125 pdf Mama not to go yet. I told him to tell her to wait till I got back from the store.“ Then CCNA 200-125 ccna pdf he asked me if i 200-125 CCNA pdf wanted to see his 100-105 Dumps Certguidepdf picture. I told him I’d love to. He pulled out some picture 200-125 dumps he’d had taken at the front of the store. He said, 200-125 dumps „I want my Mama to take this 200-125 pdf with her so 200-125 dumps the dosen’t ever forget CCNA 200-125 ccna pdf me. I love my 100-105 Dumps Mama so ICND1 100-105 PDF very much and I wish she dind not have Certguidepdf to 200-125 pdf leave 100-105 Dumps me.But Daddy says she will need to be with my sister.“ I saw 200-125 dumps that the little boy had lowered his head CCNA 200-125 ccna pdf and had grown so qiuet. While he was not 200-125 pdf 200-125 dumps CCNA 200-125 ccna pdf looking I reached into my purse and pilled out a handful of ICND1 100-105 PDF Certguidepdf bills. I 200-125 dumps asked the little boy, Certguidepdf „Shall we count that miney one more time?“ He grew excited and said, „Yes,I just know it 200-125 pdf has to be enough.“ So I slipped my money in with his and we began to count it . Of course it 200-125 pdf was plenty for the doll. 100-105 Dumps He softly said, „Thank you Jesus for giving me enough money.“ Then ICND1 100-105 PDF the boy said, „I just asked Jesus to give me enough money to buy this doll so Mama can take it with 200-125 pdf her ICND1 100-105 PDF to give my sister. And he 200-125 CCNA pdf heard my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy my Mama a white rose, but I didn’t ask him, Certguidepdf but he gave me enough to buy the doll and a rose for my Mama. She loves white rose so much. „In a few ICND1 100-105 PDF minutes the aunt came back and I CCNA 200-125 ccna pdf wheeled my cart away. I could not CCNA 200-125 ccna pdf keep from thinking 200-125 CCNA pdf about the little boy as I finished ICND1 100-105 PDF my shoppong in a ttally different spirit than when I had started. And I kept remembering a story I had seen in the newspaper several days earlier about a CCNA 200-125 ccna pdf drunk driver hitting a car and killing7 a little girl and the Certguidepdf Certguidepdf Mother was in serious condition. The family was deciding on whether to remove 200-125 CCNA pdf CCNA 200-125 ccna pdf the life support. Now surely this 200-125 dumps ICND1 100-105 PDF little boy did not belong with that story.Two days later I read in 200-125 pdf CCNA 200-125 ccna pdf the paper where the family had disconnected the life support and the young woman 200-125 CCNA pdf had died. I could not forget CCNA 200-125 ccna pdf the little boy and just kept 200-125 dumps 200-125 pdf wondering if the two 200-125 dumps were somehow connected. Later that day, I could 100-105 Dumps not help 200-125 CCNA pdf myself and I went out and bought aome white roses and took them to the ICND1 100-105 PDF funeral home where the yough woman ICND1 100-105 PDF was .And there she was 100-105 Dumps holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the picture of the little ICND1 100-105 PDF boy in the store. I left there in tears, thier life changed forever. Certguidepdf Certguidepdf The love that little boy had for his little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Auch in diesem Jahr wird wieder eine Nachwuchskonferenz des Frankfurter Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ durchgeführt. Thema der Konferenz ist „Macht (in) der Wissenschaft: Kritische Interventionen in Wissensproduktion und Gesellschaft“. Der ausführliche Call for Papers erklärt das Konferenzthema und bestimmt Unterthemen – z.B. (De-)legitimierte Formen der Gesellschaftskritik, Forschungsethik in Theorie und Praxis, Modelle kritischer Theoriebildung. Die Konferenz selbst findet vom 13.-14. November 2015 statt, Abstracts (plus Keywords und biographische Notizen) müssen bis zum 01. Juli eingesandt sein. Alle weiteren Infos auf der Webseite

Weiterlesen

Offener Brief für bessere Beschäftigungsbedingungen

Der große Erfolg der Petition für „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ in der Soziologie hat nun auch ein Pendant in der Politologie hervorgebracht. Zunächst initiiert durch die Nachwuchssprecher der IB-Sektion haben die Nachwuchssprecher aller Sektionen sowie der AK „Nachwuchsförderung“ in Vorstand und Beirat einen offenen Brief mit dem Titel „Wissenschaft als Beruf – für bessere Beschäftigungsbedingungen und planbare Perspektiven“ auf den Weg gebracht (hier als PDF). Dieser richtet sich an politische Entscheidungsträger sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Er fordert dazu auf sowohl die Rahmenbedingungen wissenschaftlicher Arbeit zu verbessern als auch bestehende Möglichkeiten für bessere Planbarkeit von Karrieren und Arbeitsbedingungen konsequent umzusetzen (einen guten Artikel mit einer Übersicht über aktuelle Problemlagen fand sich jüngst in den Blättern „Traumjob Wissenschaft„). Wer mitzeichnen möchte, hat in den nächsten 90 Tagen die Möglichkeit, dies hier zu tun.

 

 

Weiterlesen

CfP: Wissenschaft am Scheideweg

Die Zeitschrift Diskurs bittet für ihre Sommerausgabe 2013 um Einsendungen. Das Thema der Ausgabe soll „Wissenschaft am Scheideweg“ sein und darin soll es um Aspekte wie die Neukalibrierung der Hochschullandschaft zwischen Forschung und Lehre oder die Bedeutung und den Wert von Studienabschlüssen gehen. Angesichts der aktuellen Diskussion um die nächste Runde der Restrukturierungen der Universitätslandschaft (s. auch den FAZ-Artikel von Michael Zürn, Rainer Forst und Christoph Möllers) sicher ein Thema, zu dem viele von uns beitragen können. Der ganze Call findet sich hier – die Zeitschrift selbst stellt sich auch als Teil dieser Zukunft dar und ist ab der nächsten Ausgabe Open Access (was auch Teile des Archivs erschließt).

Weiterlesen

Can women have it all? Frauen und Elternsein in der Wissenschaft

Eine Karriere in der Wissenschaft erscheint aus vielen Gründen attraktiv. Im günstigsten Fall arbeitet man ohne Selbstüberwindung kreativ an interessanten und (hoffentlich) auch gesellschaftlich relevanten Themen. Man verfügt souverän über seine Arbeitszeit und Überdruss stellt sich angesichts wechselnder und erfüllender Aufgaben wie Lehre, Lesen, Schreiben, Verwaltung und Gedankenaustausch selten ein. Und trotzdem: Soll man es wagen? Als Frau, wenn der Weg zu Professur noch steiniger erscheint als ohnehin schon? Laut der internen Zählung des theorieblogs sind von 72 Professuren in der Politischen Theorie im deutschsprachigen Raum gerade 19 von Frauen besetzt. Und vor allem, wenn man noch dazu Kinder hat oder gern hätte? (mehr …)

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Die gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft

Auch der dritte und letzte Teil der Frankfurter Veranstaltungsreihe zu „Verantwortung und Unabhängigkeit in der Wissenschaft“ ist nun angekündigt. Thema ist die gesellschaftliche Verantwortung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Die Veranstaltung findet am 30. Mai um 19 Uhr im HoF, Raum DZ Bank, statt. Es diskutieren: Moritz Hartmann, Jan-Pieter Krahnen, Thorsten Wilhelmy und Brigitte Young. Alle Infos hier als PDF. Die Teile zur Unabhängigkeit der Wissenschaft und zur Bedeutung der Ethik in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sind übrigens auch als MP3 zum Nachhören vorhanden (hier und hier)

 

Weiterlesen

Diskussion: Ethik in den Wirtschafts- und Rechtwissenschaften

Diesen Donnerstag, 10. Mai, um 19 Uhr  findet in Frankfurt (HoF, Raum Paris) der zweite Teil der Diskussionsreihe zu Verantwortung und Unabhängigkeit in der Wissenschaft statt. Diesmal geht es um die Bedeutung der Ethik in den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und es diskutieren u.a. Stefan Huster und Ann-Kathrin Kaufhold. Hier die PDF mit allen Infos. Am 30. Mai folgt noch eine Veranstaltung zu gesellschaftlichen Rollen von Wissenschaftlern.

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Wie unabhängig ist die Wissenschaft? (Frankfurt)

Am 19. April (19 Uhr, HoF, Raum Paris) findet in Frankfurt eine Podiumsdiskussion zur Unabhängigkeit der Wissenschaft statt. Moderiert von Jürgen Kaube (FAZ) diskutieren Michael Hartmann, Christoph Möllers, Klaus Günther und Andreas Cahn miteinander. Unter anderem soll es um den Einfluss von Drittmittelforschung gehen. Die von Isabel Feichtner organisierte Veranstaltung ist nur der erste Teil einer Vorlesungsreihe über Verantwortung und Unabhängigkeit in der Wissenschaft (die anderen Termine sind der 10. und der 30. Mai, die Teilnehmer sind noch nicht angekündigt). Wer teilnehmen will, wird um bis zum 16.4.2012 um Anmeldung an lemf@hof.uni-frankfurt.de. Alle Infos hier.

Weiterlesen

CfA: Mitarbeiterstelle in Tübingen

Eine interessante Stellenausschreibung erreicht uns aus Tübingen. Dort wird ein/e wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) gesucht. Die ab dem  01. Juni 2011 zu besetzende Stelle ist in einem Projekt angesiedelt, dass sich mit der Ethik des Einsatzes intelligenter Videokameras beschäftigt. Der fachliche Hintergrund sollte aus der Angewandten Ethik, der Praktischen Philosophie, der Politischen Philosophie und/oder Theorie stammen. Nähere Informationen dazu hier.

Weiterlesen