Heimat: Mit Adorno an der Trinkhalle

– Nachdem Tine Stein und Samuel Salzborn die Debatte zu Begriff und Idee der Heimat in der letzten Woche kontrovers eröffnet haben, nimmt Michel Dormal „Heimat!?“ heute aus Perspektive der Kritischen Theorie in den Blick. –

Keineswegs geht es darum, den Heimatbegriff affirmativ zu rehabilitieren. Aber ihn einfach zu verwerfen, wäre ebenso billig. Unausgesprochen weist er auf Brüche und Ambivalenzen unserer Erfahrung hin. Hier sollte Politisches Denken ansetzen. Das Heimweh und die Sehnsucht nach dem vielleicht nur eingebildeten, jedenfalls aber meist verlorenen Glück, das wir mit Heimat und Kindheit verbinden, ist keineswegs politisch bedeutungslos. Es ist auch nicht so, dass Heimat primär eine Sache der radikalen Rechten wäre. Für letztere ist die Welt kein heimeliger Ort, sondern Schauplatz eines Kampfes, in dem man sich behaupten und zum Opfer bereit sein muss. Hingegen können wir bei einem ins Exil geflohenen Antifaschisten wie Jean Améry lesen, dass es „nicht gut ist, keine Heimat zu haben“.

Wie schon Tine Stein im Eröffnungsbeitrag anmerkt, lässt sich der deutsche Begriff Heimat nicht übersetzen. Jean Améry umschreibt ihn in Jenseits von Schuld und Sühne als „Dialektik von Kennen-Erkennen, von Trauen-Vertrauen“. Wir erkennen Heimat, weil wir immer schon mit ihr vertraut sind. Und wir trauen uns zu sprechen und zu handeln, weil wir dieser „Kenntnis-Erkenntnis“ vertrauen. Ich deute das so, dass Heimat da ist, wo eine unmittelbare Passung und glückliche Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt besteht. Darüber wo dieser Ort zu finden ist, gehen die Ansichten auseinander. Stadtviertel, Region und Nation sind nur einige Kandidaten. Für andere mag es der Dialekt oder, wie die WAZ anlässlich des „Tages der Trinkhalle“ im Ruhrgebiet meinte, der Kiosk um die Ecke sein. Manch hartgesottener linker Kritiker des Nationalismus lässt zugleich kein Heimspiel seines seit Jugendtagen geliebten Fußballvereins aus. Was Heimat ist, lässt sich schwer positiv definieren. Jeder verbindet damit andere Erfahrungen. Trotzdem dürfte die Vorstellung von Heimatlosigkeit intuitiv bei den meisten Menschen wohl ähnliche Assoziationen von Verlust, Unbehagen und Orientierungslosigkeit hervorrufen.

(mehr …)

Weiterlesen

HU-Berlin: Juniorprofessur für „Sozialphilosophie/Kritische Theorie“ ausgeschrieben (Inst. für Philosophie)

An der Philosophischen Fakultät, Institut für Philosophie, der Humboldt-Universität Berlin ist eine Juniorprofessur für „Sozialphilosophie/Kritische Theorie“ zzgl. spezielleren Schwerpunkten ausgeschrieben (mit Tenure Track nach W2). Die Bewerbungsfrist läuft zum 27.09.2018 unter der Kennziffer JP/018/18. Der Ausschreibungstext folgt unten. (mehr …)

Weiterlesen

Zwischen Nachruf und Liebeserklärung – Tagungsbericht zu „Emanzipation“ (Berlin, 25.-27. Mai 2018)

Was ist Emanzipation? Was meint der Begriff heute? Und was sind die Voraussetzungen für und Folgen von kollektiven Emanzipationsbewegungen? Diese und eng damit verknüpfte Fragen wurden vom 25. bis 27. Mai anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Mai 1968 auf der sozialphilosophischen Tagung Emanzipation in Berlin diskutiert. Die InitiatorInnen – Rahel Jaeggi, Kristina Lepold, Sabine Hark und Thomas Seibert – setzten die Konferenz im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung dabei ausdrücklich in engen Bezug zum Zeitgeist des Mai 1968. Die Debatte darum, ob dieser als letzter großer emanzipatorischer Aufbruch der jüngeren Zeitgeschichte oder als für Gegenwart und Zukunft untauglich zu bewerten sei, avancierte im Laufe der Tagung zu einer der Leitdifferenzen. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund war es – ausgesprochen ambitioniertes – Ziel der Tagung, den Emanzipationsbegriff in insgesamt drei Plenarveranstaltungen und zwölf Kolloquien in all seinen Facetten zu beleuchten, zu erfassen und diese fruchtbar zusammenzuführen. (mehr …)

Weiterlesen

CfA: 2 Postdoc-Stellen in Frankfurt

Am Grade Center Normative Orders sind ab dem 15. Mai 2018 zwei Postdoc-Stellen auf dem Gebiet der politischen Theorie / politischen Philosophie ausgeschrieben. Die Stellen sind auf drei Jahre befristet und verfügen über eigene Forschungsbudgets.

Bewerber_innen sollten ihre Promotion (einschließlich Prüfungen) bis zum Beginn ihres Vertrags abgeschlossen haben und die Fähigkeit zur Durchführung und Veröffentlichung von Forschung auf internationalem Niveau nachweisen können. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung ist, neben einer herausragenden Dissertation, auch der Entwurf eines einschlägigen Forschungsprojekts zu einem relevanten Thema in Hinblick auf das Verständnis und die Bewertung aktueller Transformationen und Herausforderungen normativer Ordnungen, insbesondere der Zukunft der Demokratie oder Fragen transnationaler Gerechtigkeit.

Bitte sendet Eure Bewerbungen in englischer Sprache und in einem Dokument bis zum 10. April 2018 an das Büro von Rainer Forst (sekretariat.forst@soz.uni-frankfurt.de). Alle weiteren Infos (inklusive der genauen Bewerbungsmodalitäten) findet Ihr in diesem PDF auf Deutsch und hier noch einmal auf Englisch.

 

Weiterlesen

Veranstaltung „Zur Aktualität der Theorie des autoritären Charakters“ (Berlin)

Im Rahmen der Reihe Kritische Theorie „in Context“ des Lehrstuhls für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin wird am 8. Februar von und mit Oliver Decker, Jan Weyand sowie Eva-Maria Ziege „Zur Rekonstruktion und Aktualität der Theorie des autoritären Charakters“ angesichts von #hatespeech, #fakenews, Reichsbürgertum und Rechtspopulismus diskutiert. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet ab 18 Uhr in der „Vierten Welt“ (Adalbertstraße 4) statt. Alle weiteren Infos, inklusive eines Textes zur Vorbereitung findet ihr auf der Website.

 

Weiterlesen

Studientag und Summerschool in Berlin (CfA)

In Ergänzung zu unserem Hinweis auf die im Mai stattfindende Emanzipations-Tagung gibt es jetzt noch zwei weitere spannende Veranstaltungen aus Berlin.

Bereits Anfang des kommenden Monats, am 3. Februar, findet an der HU ein Studientag statt, an dem gemeinsam mit Getrud Koch, Alexander García Düttmann, Ludger Schwarte und Sophia Prinz  die Frage „Welche emanzipatorische Kraft besitzt die Kunst heute?“ diskutiert wird. Kurzentschlossene können sich bei Bastian Ronge (bastian.ronge@hu-berlin.de) anmelden.

Im Sommer dann, vom 15. bis 20. Juli, findet zum zweiten Mal  die “International Summer School Critical Theory” statt. Die von der Humboldt Universität zusammen mit dem Frankfurter Institut für Sozialforschung im vergangenen Jahr ins Leben gerufene, jährlich stattfindende Summer School widmet sich dieses Jahr dem Thema „Re-Thinking Ideology“. Wer Lust hat u.a. mit Robin CelikatesAlice CraryRobert Gooding-WilliamsSally HaslangerAxel HonnethRahel JaeggiKaren NgMartin Saar und Titus Stahl über Ideologiekritik zu diskutieren, kann sich noch bis zum 15. März bewerben. Alle Details zu Thema, Call und  Bewerbungsmodalitäten finden sich im Call for Applications.

Weiterlesen

Konferenz: Emanzipation (Berlin)

Vom 25.-27. Mai findet in Berlin (Haus der Kulturen der Welt/ Technische Universität Berlin) eine große internationale Tagung zum Emanzipationsbegriff als Schlüsselbegriff der Sozialphilosophie statt. Ihre Teilnahme zugesagt haben unter anderem Seyla Benahbib, Nancy Fraser, Didier Eribon, Wendy Brown, Achille Mbembe, Chantal Mouffe, Fred Neuhouser (um mal nur (einige) aus den Reihen der internationalen Prominenz zu nennen). Eine Anmeldung zur Konferenz ist nicht erforderlich. Das genaue Programm wird in Kürze auf http://criticaltheoryinberlin.de/ veröffentlicht. Für den Moment könnt ihr aber in dieser PDF hier die Themenbeschreibung, weitere Teilnehmer und ein paar andere Infos einsehen – und das Event schon einmal im Kalender vormerken..

Update: Programm und alle weiteren Infos sind nunmehr hier verfügbar: http://criticaltheoryinberlin.de/emanzipation/

Update 2 (22.05): Achille Mbembe hat seine Teilnahme leider abgesagt, das aktualisierte Programm findet sich hier.

Weiterlesen

Diskussion: Krise, Kritik und Zukunft des Sozialstaats (Berlin)

Im Rahmen der Reihe „Critical Theory in Context“ diskutieren am 9. Januar Claus Offe und Stephan Lessenich Fragen der Kritik und Zukunft des Sozialstaats. Die Veranstaltung findet von 18-21 Uhr statt und der Eintritt ist natürlich frei. Ort ist die Vierte Welt, Adalberstr. 4 in Berlin. Alle Infos zur Veranstaltung findet ihr hier auf der Webseite.

Weiterlesen

Veranstaltung: Soziologische Perspektiven auf den Erfolg der neuen Rechten (Berlin)

Am 30.11 findet im Rahmen der Reihe „Kritische Theorie im Kontext“ findet am 30.11 in Berlin eine Abendveranstaltung (18-21 Uhr) zum Thema „Zurück zur Klassenfrage? Soziologische Perspektiven auf den Erfolg der neuen Rechten“ statt (Ort: Vierte Welt Adalbertstraße 4, Galerie I. OG ). Es diskutieren die Soziologinnen Cornelia Koppetsch und Silke van Dyk, moderieren tut Rahel Jaeggi. Wer Infos zur Veranstaltung sucht, wird hinter diesem Link fündig.

Weiterlesen