Tagungsbericht: Ressourcen der Rechtskritik – Methodische Reflexion und Kritische Praxis

Am 26. August 2020 organisierten Dana Schmalz und Jörn Reinhardt eine halbtägige Online-Konferenz zu „Ressourcen der Rechtskritik“ an der Universität Bremen. Der Schwerpunkt lag darauf, das Verhältnis zwischen kritischer Theorie und Praxis zu reflektieren. Während der Tagung wurden Themen wie der gerichtliche Prozess, das juridische Urteilen, Dogmatik, die Ideologie des Rechtsstaates, sowie strategische Prozessführung aufgegriffen. Eine Besonderheit der Tagung war die Interaktion von Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Vertreter*innen der juristischen Praxis. Im Folgenden sollen vier zentrale Diskussionspunkte skizziert werden. Diese beziehen sich auf die epistemischen Asymmetrien und Rassismus im Recht, Typen der Rechtskritik, das Rechtssystem als Spiel, welches von Machthaber*innen flexibel für sie selbst gestaltet wird und die Frage nach der (un-)möglichen Emanzipation durch das Recht. In all diesen Punkten geht es darum, welche Rolle das Recht letztlich für Gesellschaftskritik und gesellschaftliche Transformation spielen kann. (mehr …)

Weiterlesen

Reminder: Theoriesektionstagung im März – „Demokratie und Wahrheit“

Gerne erinnern wir an dieser Stelle noch einmal an die vom 13. bis 15. März in Bremen stattfindende Frühjahrstagung der Sektion „Politische Theorie und Ideengeschichte“ in der DVPW  Thema „Demokratie und Wahrheit“. Wer das spannende Programm nicht verpassen möchte, kann sich nach wie vor bei den Organisatoren Martin Nonhoff und Frieder Vogelmann unter wahrheit@uni-bremen.de anmelden.

Weiterlesen

„Demokratie und Wahrheit“ – Programm der Theoriesektionstagung (Bremen)

Das Programm der Frühjahrstagung der Sektion ‚Politische Theorie und Ideengeschichte‘ der DVPW, die vom 13. bis 15. März 2019 zum Thema „Demokratie und Wahrheit“ im Haus der Wissenschaften in Bremen stattfindet, ist jetzt hier abrufbar. Die derzeitigen Debatten um das „postfaktische Zeitalter“, um „alternative Fakten“ oder um „fake news“ sind größtenteils von der Vorstellung getragen, unsere Demokratien benötigten Wahrheit für ihr gutes Funktionieren, und von der Angst getrieben, sie seien zugleich besonders anfällig für den Verlust von Wahrheit. Damit setzen sie ein Verhältnis von Demokratie und Wahrheit voraus, das in der Politischen Theorie stark umstritten ist. Die Tagung diskutiert daher das Verhältnis von Wahrheit und Demokratie aus verschiedenen Perspektiven. Die Keynote-Lectures werden von Frank Nullmeier, Elif Özmen und Oliver Flügel-Martinsen gehalten. Nähere Informationen zur Tagungsplanung (Tagungsort, Anreise, Unterkunftshinweise) gibt es hier auf der Website. Anmeldungen werden per Mail an die Organisatoren (Frieder Vogelmann, Martin Nonhoff) unter wahrheit@uni-bremen.de erbeten.

Weiterlesen

Reminder: „Demokratie und Wahrheit“

Dies ist eine kleine Erinnerung, dass noch bis 01.08.2018 Vorschläge zu Frühjahrstagung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte eingereicht werden können. Die Tagung findet in Bremen statt und widmet sich dem sehr aktuellen Thema „Demokratie und Wahrheit“. Martin Nonhoff und Frieder Vogelmann freuen sich über Abstracts an wahrheit@uni-bremen.de. Den ausführlichen Call findet ihr noch einmal hier.

Weiterlesen

CfP „Demokratie und Wahrheit“ (DVPW-Sektionstagung, Bremen)

Das Verhältnis von Demokratie und Wahrheit ist vom 13. bis zum 15. März 2019 Gegenstand der Frühjahrstagung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte. Martin Nonhoff und Frieder Vogelmann laden dazu an die Universität Bremen. Andrea Kern (Leipzig) und Frank Nullmeier (Bremen) haben Vorträge bereits zugesagt. Vorschläge für Beiträge, die weitere – ideengeschichtliche, ideologiekritische, empirische, demokratietheoretische, etc. – Perspektiven auf das Tagungsthema eröffnen, können bis zum 1.8.2018 in Form von kurzen Abstracts (300 Worte) an wahrheit@uni-bremen.de gesendet werden. Der vollständige Call findet sich hier oder auch nach dem Klick.

(mehr …)

Weiterlesen

Tagung: „Kritik der subjektiven Rechte“ (Bremen)

Am 10. und 11. Februar 2017 findet im Rahmen des Bremer Forschungsprojektes „Transnational Force of Law“ eine Tagung zur „Kritik der subjektiven Rechte“ statt. Mit dabei sind u. a. Christoph Menke, Gunther Teubner, Klaus GüntherCatherine Colliot-Thelene, Andreas Fischer-LescanoDaniel Loick, Sonja Buckel und Francesca Raimondi. Wer Lust auf zwei Tage kritische Rechtstheorie hat, kann sich bis zum 15. Januar unter tfl@uni-bremen.de anmelden. Weitere Informationen und das Programm findet Ihr hier.

Weiterlesen

CfA: 10 Doktorandenstellen an der BIGSSS

Die Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) ruft derzeit zu Bewerbungen für ihr 42-monatiges Dissertationsprogramm inklusive Auslandsaufenthalt auf. Die Bewerbungsfrist ist der 15. September 2016, das Programm startet am 01. Februar 2017. Das Promotionsprojekt muss zu einem der drei Themenfelder der BIGGS passen: Global Governance and Regional Integration; Welfare State, Inequality and Quality of Life; Changing Lives in Changing Socio-Cultural Contexts. Alle Informationen gibt es hier auf den Seiten der BIGSSS.

Weiterlesen

Doppeltagung zu „Recht und Technik“ sowie „Theorien im Recht“ in Bremen

Vom 21. bis zum 24. September 2016 findet an der Universität Bremen eine rechtsphilosophische Doppeltagung statt. Zunächst geht es vom 20. bis zum 22. September um „Recht und Technik – Grenzen des Rechts im Informationszeitalter“. Im Anschluss steht vom 22. bis zum 24. September „Theorien im Recht – Theorien über das Recht“ auf dem Programm. Die beiden Tagungen werden zum einen vom Jungen Forum Rechtsphilosophie (JFR) und zum anderen von der deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechtsphilosophie (IVR) veranstaltet. Alle Informationen zum Konferenzprogramm gibt es auch online hier und hier.

Weiterlesen

CfP: Contradiction Studies (Bremen)

Vom 9. bis zum 11. Februar 2016 2017 findet in Bremen eine Konferenz mit dem Titel „Contradiction Studies. Mapping the Field“ statt. Die sehr interdisziplinär angelegte internationale Konferenz fokussiert widersprüchliche Phänomene und Prozesse in Kultur und Gesellschaft und schaut insbesondere auf die theoretischen Konzepte einzelner Disziplinen (Paradoxien, Antinomien, Agonismus, etc.). Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 30. Juni mit einem Papier bewerben. Alle weitere Infos findet ihr hier im Call als PDF oder auf der Webseite.

Weiterlesen