Honneth-Lesekreis (8): Divide et impera – Wie der manipulierende Unternehmer den vereinzelten Konsumenten abserviert

Teil C, III.2, Das „Wir“ des marktwirtschaftlichen Handelns: b) Konsumsphäre (S. 360-410)

Dass der kapitalistische Markt nicht mehr als „unabhängig von normativen Erwartungen und moralischen Rücksichtnahmen“ (320) betrachtet werden darf, sondern das adäquate Verständnis desselben ihn in seiner „sittlichen Einbettung“ (321) zu sehen hat, darauf hat Honneth in seiner Vorklärung bereits hinzuweisen gesucht. Aufgabe der anschließenden beiden Unterkapitel des Abschnitts zum marktwirtschaftlichen Handeln ist es nun, diesen mit Moral und Sitte gefüllten Marktbegriff in seiner geschichtlichen Entwicklung zu verfolgen. Vor diesem Hintergrund widmet sich Honneth zunächst der „Konsumsphäre“ (360-410). (mehr …)

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (7): Markt und Kooperation

Teil C, III.1 (Das „Wir“ des marktwirtschaftlichen Handelns: a) Markt und Moral. Eine notwendige Vorklärung) (S. 317-360)

Wie zuvor gesehen, begreift Honneth wirkliche Freiheit als soziale Freiheit. Die Gliederung von Teil C, der nicht mit I, sondern mit III beginnt, legt nahe, dass diese Form der Freiheit die Defizite sowohl des allein rechtlichen als auch des allein moralischen Freiheitsverständnisses hinter sich lässt. Die Wirklichkeit der Freiheit setzt nach Honneth voraus, dass sich Subjekte „in wechselseitiger Anerkennung derart begegnen, dass sie Ihre Handlungsvollzüge jeweils als Erfüllungsbedingung der Handlungsziele des Gegenübers begreifen können“ (222). Im vorangegangenen Abschnitt hatte Honneth die Angemessenheit eines solchen Freiheitsbegriffs für persönliche Beziehungen aufgezeigt. Marktbeziehungen stellen nun das zweite „relationale Handlungssystem“ dar, in dem Honneth ein „Wir“ ausmacht, in dem sich Formen sozialer Freiheit zeigen. (mehr …)

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (6): Pro Familia – Die Bedeutung der Familie für Subjekt und Gesellschaft

Teil C, III.1 (Das „Wir“ persönlicher Beziehungen: c) Familien (S. 277-317)

Eine Familie, so heißt es in dem Film „Der Eissturm“ von Ang Lee, ist wie die eigene Anti-Materie: Sie sei das Nichts „aus dem du kommst und der Ort, an den du zurückkehrst, wenn du stirbst“. Auch wenn Honneth die Familie wohl weder als persönliche Anti-Materie noch als negative Zone (wie es im Film weiter heißt) bezeichnen würde – denn seine normativ-rekonstruktive Darstellung der Familie ist wesentlich optimistischer – so würde er sicherlich den zyklischen Charakter der Familie bestätigen. Denn auch nach Honneth ist die Familie unter anderem dadurch charakterisiert, dass sich ihre Mitglieder als eine zwischen Geburt und Tod verbundene Solidargemeinschaft verstehen (315). Eine der Leistungen von Familien ist es, dass sie „säkularen Trost“ spenden, den „Kreislauf des Lebens“ erfahrbar machen und von „Einsamkeit und Todesfurcht“ entlasten (310). Freiheit, so lautet eine der zentralen Thesen, wird in der Familie dadurch verwirklicht, dass die heutige Familie a) frei ist von traditionellen Rollenverteilungen, und stattdessen die Person als Ganze in den Blick genommen wird (304) und b) frei ist von Altersgrenzen, insofern, als Kinder Eltern und Eltern Kinder sein können (307). (mehr …)

Weiterlesen

Mit Axel Honneth diskutieren (Berlin und Frankfurt)

Passend zu unserem Honneth-Lesekreis – und als kleiner Lückenfüller für die Mini-Feiertagspause, die wir gerade nehmen – findet am 2. Februar 2012, 18 Uhr, an der HU Berlin (Audimax) eine Podiumsdiskussion mit Axel Honneth, Ute FrevertHeiner Ganßmann und Christoph Möllers statt. Die Veranstaltung steht unter dem Titel „Die Gegenwart der Freiheit – Zeitdiagnose und Gesellschaftskritik in Axel Honneths ‚Das Recht der Freiheit'“. Begleitend findet am 2.2 und 3.2 außerdem ein Buchworkshop  statt, für den aber eine separate Anmeldung erforderlich und die Plätze begrenzt sind. Infos zu beiden Veranstaltungen hier.

Wer näher an Frankfurt als an Berlin ist, hat die Chance Honneth entweder im Rahmen seines Beitrags zur Ringvorlesung am 18. Januar (18,15 Uhr, Hz3) oder auf einem Panel mit Joseph Vogl und Juliane Rebentisch im Rahmen der Kunstausstellung „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“ (27.01, 19 Uhr, Frankfurter Kunstverein) zu sehen. Und für alle, die seine Thesen ortsungebunden diskutieren wollen, bleibt ja der Lesekreis.

 

 

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (5): Auftakt der normativen Rekonstruktion – Liebe und Freundschaft als tragende Säulen verwirklichter Freiheit

Teil C, III.1 (Das „Wir“ persönlicher Beziehungen: a. Freundschaft + b. Intimbeziehungen) (S. 221-276)

In Teil C kommen wir zum zentralen Teil des Buches; hier führt Axel Honneth die normative Rekonstruktion der freiheitskonstituierenden Sphären am Material durch. An diesem Teil wird sich, wie Honneth bereits in der Einleitung betont hat, die Überzeugungskraft seines gesellschaftstheoretischen Ansatzes zeigen. Bevor ich auf die Darstellung der Freundschaft und der Intimbeziehungen eingehe, mit der Honneth die inhaltliche und materiale Rekonstruktion der Sphären sozialer Freiheit beginnt, möchte ich noch einmal kurz die Architektur des Werks in Erinnerung rufen, um im Anschluss daran den Stellenwert dieses zentralen Kapitels zu erörtern. (mehr …)

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (4): Axel Honneth – Kommunitarist?

Teil B, Kapitel II (Moralische Freiheit) (S. 173-218)

Parallel zur Diskussion der rechtlichen Freiheit knöpft sich Axel Honneth in Kapitel II von Teil B die moralische Freiheit vor, wobei er im gleichen Dreischritt zunächst die historische Entwicklung und den Gehalt dieser Freiheit rekonstruiert, sodann ihre Grenzen aufzeigt, und schließlich diejenige Pathologien diskutiert, die aus einem ‚Vergessen‘ dieser Grenzen resultieren. Im Zentrum des Kapitels steht dabei eine hochinteressante Diskussion des Prinzips der Unparteilichkeit, die Honneth als zentrale Vorbedingung und Teil der Praxis der moralischen Freiheit identifiziert, und deren Fehlinterpretation – speziell in ihrem Verhältnis zu bestehenden sozialen Praktiken und Institutionen – er als Ursache der Pathologien der moralischen Freiheit ausmachen wird. Aber der Reihe nach…

(mehr …)

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (3): Das Negative der negativen Freiheit

Teil B, Kapitel I: Rechtliche Freiheit (S. 129-172)

Mit dem Namen Böckenförde verbindet sich seit den 70er Jahren ein Paradoxon, das besagt, dass die liberale Demokratie die Voraussetzungen nicht selbst bereitstellen kann, von denen sie zehrt. Auf ein ähnliches Dilemma zielt auch Honneths Darstellung der rechtlichen Freiheit, wenn er ihre Grenzen und Möglichkeiten analysiert und dabei ihr „Unvermögen“ und ihre „Pathologien“ sichtbar machen will. In seinem Kapitel zur rechtlichen Freiheit zeichnet er zunächst die historische Genese der Individualrechte als Freiheitsrechte nach und folgt dabei vordergründig der klassischen Einteilung in drei Generationen von Rechten. Dabei geht er – anders als viele historische Darstellungen – systematisch vor und beschreibt nach den Freiheits- und Abwehrrechten zunächst die sozialen Rechte als „zweite Klasse von Rechten“ (142), bevor er sich in einem dritten Schritt den politischen Teilhaberechten zuwendet. (mehr …)

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (2): Nicht Additiv, sondern Medium von Freiheit: Honneths Rekonstruktion der Hegelschen Sittlichkeitsidee

Teil III (Die soziale Freiheit und ihre Sittlichkeitslehre) und Übergang (Die Idee der demokratischen Sittlichkeit) (S. 81-126)

»Das Rechtliche und das Moralische kann nicht für sich existieren, und sie müssen das Sittliche zum Träger und zur Grundlage haben […] [D]as Recht existiert nur als Zweig eines Ganzen, als sich anrankende Pflanze eines an und für sich festen Baumes.«

Mit diesen Worten beschließt Hegel in der Rechtsphilosophie (§ 141 Z) seine Darstellung des abstrakten Rechts und der Moralität. Als Leitprämisse könnte die Aussage zu Beginn wie auch am Ende des Abschnittes zur sozialen Freiheit stehen, geht es Honneth hier doch darum, den grundlegenderen Charakter des komplexesten Modells von Freiheit (vgl. 42f) aufzuweisen. Diesen wirft er Hegel folgend vor, die „sozialen Bedingungen, die die Ausübung der jeweils gemeinten Freiheit erst ermöglichen würden, [nicht] selbst schon als Bestandteile von Freiheit“ zu deuten, mithin die „gesellschaftlichen Realisierungschancen“ (79) auszublenden. Honneth erhebt den Vorwurf der Institutionenvergessenheit und hält fest, dass die objektive Wirklichkeit einem solchen Verständnis folgend von den selbstbestimmt Handelnden „als vollständig heteronom begriffen werden muß“ (83). Auf dieses Motiv kommt Honneth im Folgenden immer wieder zurück. (mehr …)

Weiterlesen

Honneth-Lesekreis (1) Honneths geschichtsteleologische Rekonstruktion sozialer Freiheit

Einleitung (Gerechtigkeitstheorie als Gesellschaftsanalyse), Teil I (Die negative Freiheit und ihre Vertragskonstruktion) und Teil II (Die reflexive Freiheit und ihre Gerechtigkeitskonzeption) (S. 14-80) 

Die Politische Theorie ist eine besonders selbstreflexive Disziplin. Mehr noch als ihre Kollegen in anderen Fachbereichen stellen politische Theoretiker turnusmäßig die Methoden und Ziele ihrer Disziplin in Frage. So lautet eine vielfach geäußerte Kritik, dass die Politische Theorie zu ahistorisch und normativ verfahre, wenn sie sich an abstrakten Gedankenspielen ergötze, anstatt die politische Realitäten in den Blick zu nehmen. Der Tenor dieser Kritik lautet somit: Zuviel Theorie, zu wenig Politik. Andererseits ernten diejenigen, die sich komplexen historischen Fallstudien oder tagespolitischen Fragen zuwenden, nicht weniger Kritik, da sie — so der bekannte Vorwurf — vermeintlich zu wenig theoretische Tiefe zeigen. Ob sie nun zeitlos oder zeitgebunden verfahren, es scheint als könnten politische Theoretiker es ihren Kollegen nie recht machen.

(mehr …)

Weiterlesen

Lesekreis zu Axel Honneths „Das Recht der Freiheit“

Im Herbst 2011 haben wir hier auf dem Theorieblog ein Online-Lesekreis zu Axel Honneths neuem Buch „Das Recht der Freiheit“ gestartet. Im Gegensatz zur klassischen Lesegruppe hatte das viele Vorteile: Jede/r Interessierte konnte sich – unabhängig vom geographischen Standort – beteiligen, war völlig frei, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit sie oder er sich wie intensiv einbringen wollte, und traf so vielleicht auf Diskussionspartner, die sich von den „üblichen Verdächtigen“ der Heimatinstitution unterschieden. Mit Axel Honneths „Das Recht der Freiheit“ haben wir uns für ein Buch entschieden, dem man – geht man allein von den zahlreichen (und kontroversen) Besprechungen aus – ein großes Interesse / einen wichtigen Stellenwert innerhalb der politisch-philosophischen Debatte attestieren kann. Kein Wunder, legt hier doch eine der einflussreichsten Figuren der zeitgenössischen philosophischen Landschaft den Versuch vor, die Gerechtigkeitstheorie grundlegend neu auszurichten – als kritische Gesellschaftsanalyse. Dass Honneths Ausgangspunkt dabei eine Kritik der vorherrschenden (Kantianischen Gerechtigkeitskonzeptionen ist (denen er eine eklatante Vernachlässigung der gesellschaftlichen Wirklichkeit vorwirft), ist dabei offensichtlich ebenso umstritten wie das gewählte Verfahren der normativen Rekonstruktion, der spezifische Rückgriff auf Hegel, Honneths Analyse der modernen Gesellschaft und ihrer Pathologien, sowie schließlich die Konzeption einer „demokratischen Sittlichkeit“ – und damit sind nur einige der zentralen (Streit-)Punkte genannt.

 

Der Lesekreis

Teil A: Historische Vergegenwärtigung: Das Recht der Freiheit

21. November:
Einleitung (Gerechtigkeitstheorie als Gesellschaftsanalyse), Teil I (Die negative Freiheit und ihre Vertragskonstruktion) und Teil II (Die reflexive Freiheit und ihre Gerechtigkeitskonzeption) (S. 14-80) – Einführungs-Kommentar: Jens Olesen (Oxford)

28. November:
Teil III (Die soziale Freiheit und ihre Sittlichkeitslehre) und Übergang (Die Idee der demokratischen Sittlichkeit) (S. 81-126) – Einführungs-Kommentar: Paul Sörensen (Jena)

 

Teil B: Die Möglichkeit der Freiheit

5. Dezember:
Teil I (Rechtliche Freiheit) (S. 129-172) – Einführungs-Kommentar: Wulf Loh (Berlin)

12. Dezember:
Teil II (Moralische Freiheit) (S. 173-218) – Einführungs-Kommentar: Andreas Busen (Hamburg)

 

Teil C: Die Wirklichkeit der Freiheit

19. Dezember:
Teil III.1 (Das „Wir“ persönlicher Beziehungen: a. Freundschaft + b.  Intimbeziehungen) (S. 221-276) – Einführungs-Kommentar: Maike Weißpflug (Aachen)

9. Januar:
Teil III.1 (Das „Wir“ persönlicher Beziehungen: c. Familien) (S. 277-316) – Einführungs-Kommentar: Susanne Schmetkamp (Basel)

16. Januar:
Teil III.2 (Das „Wir“ des marktwirtschaftlichen Handelns: a. Markt und Moral. Eine notwendige Verklärung) (S. 317-360) – Einführungs-Kommentar:Simon Derpmann (Münster)

23. Januar:
Teil III.2 (Das „Wir“ des marktwirtschaftlichen Handelns: b. Konsumsphäre) (S. 360-410) – Einführungs-Kommentar: Amir Mohseni (Münster)

30. Januar:
Teil III.2 (Das „Wir“ des marktwirtschaftlichen Handelns: c. Arbeitsmarkt) (410-470) – Lisa Herzog (St. Gallen)

6. Februar:
Teil III.3 (Das „Wir“ der demokratischen Willensbildung: a. Demokratische Öffentlichkeit) (S. 474-567) – Volker Heins (Frankfurt/Montreal)

21. Februar:
Teil III.3 (Das „Wir“ der demokratischen Willensbildung: b. Demokratischer Rechtsstaat) (S. 567-612) – Thorsten Thiel (Frankfurt)

27. Februar (Abschlussdiskussion):
Teil III.3 (Das „Wir“ der demokratischen Willensbildung: c. Politische Kultur – ein Ausblick) (S. 612-624)

 

Zusatzdiskussion

Die Kunst und die Freiheit: Über Honneths Gebrauch von Literatur und Film (Zusatzbeitrag von Susanne Schmetkamp)

Interview mit Axel Honneth, Teil I: Die normative Rekonstruktion und ihr Material (Andreas Busen/Lisa Herzog), ab 30.07

Interview mit Axel Honneth, Teil II: Wie kritisch ist die normative Rekonstruktion? (Andreas Busen/Lisa Herzog), ab 06.08

 

Externe Links

Einleitung von „Das Recht der Freiheit“ (nebst Inhaltsverzeichnis)

Honneths Eröffnungsvortrag auf dem Hegelkongress in Stuttgart: „Von der Armut unserer Freiheit. Größe und Grenzen der Hegelschen Sittlichkeitslehre“

Debatte zum Buch zwischen Axel Honneth und Udo di Fabio

 

Noch einige Anmerkungen zur Struktur des Lesekreis

Wir haben uns das Buch innerhalb von zwölf Wochen in zwölf Abschnitten vorgeknöpft, die unten aufgelistet sind. Jeder Abschnitt wurde von einem einführenden Kommentar eröffnet. Die gemeinsame Diskussion des jeweiligen Abschnitts erfolgte dann einfach über die Kommentarfunktion, so dass die gesamte Diskussion jederzeit für jede/n einsehbar war und an der sich selbstverständlich auch jede/r jederzeit beteiligen konnte und immer noch kann. Zur Veranschaulichung: am Montag, den 21. November, stellte Jens Olesen den einführenden Kommentar zum ersten Abschnitt (S. 1-80) online. Ab dann konnte dieser Abschnitt diskutiert werden. Idealerweise sollte man also den entsprechenden Abschnitt bis dahin gelesen haben, um mitreden zu können. Eine Woche später war das nächste Kapitel mit der nächsten Diskussion dran usw.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Aus unserem „Kernteam“ (d.h. dem Kreis der unten stehenden Kommentatorinnen und Kommentatoren) stellte jede Woche jemand den Diskussionseinstieg bereit, und auch sonst haben wir regelmäßig mitdiskutiert. An den Diskussionen konnten und sollten aber alle teilnehmen, die Lust darauf hatten.

Bei den Beiträgen haben wir uns um Kürze, Griffigkeit und wissenschaftliche Standards bemüht. Übrigens: natürlich wurde auch über das Buch hinaus querverwiesen.

Weiterlesen