Twitter-Rückschau

Weiterlesen

Tagung: „Masse und Individuum in der kapitalistischen Moderne“ (9-11. Juni)

Vom 9.-11. Juni findet am Centre Marc Bloch eine Tagung mit dem Titel „Masse und Individuum in der kapitalistischen Moderne“ statt. Die dreisprachige und interdisziplinäre Nachwuchstagung war zunächst für Anfang des Jahres geplant, dann aber pandemiebedingt verschoben – und wird nun in Online-Form nachgeholt. Sie untersucht die historischen und konzeptionellen Figuren, die die Begriffe von „Masse“ und das Individuum in den letzten zwei Jahrhunderten mobilisiert bzw. gegenüberstellt haben und diskutiert die vielfältigen Dimensionen dieser Beziehung im Hinblick auf eine Kritik der Gegenwart. Das Programm findet ihr hier als PDF oder auch einfach auf der Ankündigungsseite am Centre Marc Bloch. Wer teilnehmen will, kann sich hier registrieren.

Weiterlesen

Vortrag und Diskussion mit Antje Buchholz & Jürgen Patzak-Poor: „Wohnen jenseits des Marktes“ (17. Juni 2021, online)

Im Rahmen des Kolloquium für Politische Theorie der Universität Gießen in Zusammenarbeit mit der Sektion „Demokratie und Menschenrechte“ des Gießener Graduiertenzentrums für Sozial-, Wirtschafts und Rechtswissenschaften diskutieren am 17. Juni 2021, 18 – 20 Uhr, Antje Buchholz und Jürgen Patzak-Poor zum Thema „Wohnen jenseits des Marktes“.

Die beiden Architekt_innen stellen dafür alternative Berliner Wohnmodelle vor, die Bauen und Wohnen in einen sozialen, ästhetischen und politischen Kontext stellen – jenseits des überhitzten Wohnungsmarktes. Weitere Informationen zur Anmeldung finden sich hier.

Weiterlesen

Society for Women in Philosophy Germany e.V.: TEXTRIX – weekend edition (10. – 12. Juni 2021)

Die Jenaer Botschafterinnen für die Society for Women in Philosophy Germany e.V. (SWIP) laden interessierte FINTA (Frauen, Inter, Nicht Binär, Trans und Agender) Personen in den Geistes- und Sozialwissenschaften zur online-Veranstaltungsreihe „Textrix“ ein. „Textrix“ ist aus dem SWIP-Stammtisch Jena hervorgegangen. Ziel des Stammtischs ist die Etablierung einer geschlechtersensiblen und solidarischen Vernetzungskultur in academia. Der SWIP-Stammtisch Jena richtet sich an FINTAs aller akademischen Statusgruppen. (mehr …)

Weiterlesen

Call für interdisziplinäre Tagung „Verletzbarkeit und Institutionen. Anrufen – Aushandeln – Antworten“ (28.-29. September 2021, Universität Innsbruck)

Vom 28. bis 29. September 2021 wird an der Universität Innsbruck die interdisziplinäre Tagung „Verletzbarkeit und Institutionen. Anrufen – Aushandeln – Antworten“ stattfinden, die Veranstalter freuen sich auf Vortragsvorschläge!

Die Tagung wird veranstaltet vom Institut für Zeitgeschichte, Institut für Philosophie und dem Institut für Geschichtswissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck in Kooperation mit der Abteilung Kulturwissenschaft der Kunstuniversität Linz und dem Doktoratskolleg „Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung“ der Universität Innsbruck. Die Keynote hält Brigitta Kuster. (mehr …)

Weiterlesen

Zhao Tingyangs „Alles unter dem Himmel“ – Ein chinesischer Weg zur neuen Weltordnung

Inklusive Weltordnung, globale Kooperation, weltweiter Friede – dies sind die größten Wünsche Zhao Tingyangs, der als einer der bekanntesten chinesischen Philosophen der Gegenwart gilt. Er unterrichtet Philosophie an der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften in Peking, die direkt dem Staatsrat der Volksrepublik China untersteht. Allerdings will sich Zhao eine globalpolitische Ordnung nicht nur wünschen, sondern auch an einer Realisierung derselben beitragen: So skizziert er in seinem 2020 bei Suhrkamp erschienenen Werk „Alles unter dem Himmel. Vergangenheit und Zukunft der Weltordnung“ einen Weg zur Umsetzung einer inklusiven Weltordnung.

Grundsätzlich bringe die Globalisierung laut Zhao ernsthafte Gefahren mit sich. Daher plädiert er für eine globalpolitische Ordnung, die unsere Zukunft vor dem Untergang retten soll: eine Weltordnung im Sinne des chinesischen Konzeptes des „Tianxia“. „Tianxia“ bedeutet so viel wie „Alles unter dem Himmel“ und ist ein zentraler Begriff der chinesischen Philosophie. Im Kern bezeichnet das Tianxia eine globale Ordnung der Koexistenz und Inklusion, die keine außenstehenden Feinde kennt und in der es im Sinne des „konfuzianischen Optimums“ (S. 41) gilt, den gegenseitigen Nutzen zu maximieren. Als ausgereiftes politisches System geht dieses Konzept auf die Zhou-Dynastie vor ca. 3000 Jahren zurück. Nun greift Zhao dieses Prinzip wieder auf und hofft somit, eine globalpolitische Lösung gefunden zu haben, die weltweiten Frieden garantiert. (mehr …)

Weiterlesen

Call für interdisziplinären Workshop anlässlich der Neuausgabe von Robert Michels’ „Grenzen der Geschlechtsmoral“ (31. März bis 1. April 2022, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

„Die neue Geschlechtsethik, deren Sonnenball wir am Horizont bereits auftauchen sehen, deren Strahlen aber noch blaß und matt sind und noch nicht die Kraft haben, neues Leben zu spenden, hat ihre größte Gegnerin in der Heuchelei. Es ist zwar auch der vornehme, edeldenkende, reine Mensch, der sich heute noch vielfach gegen eine neue Ethik sträubt […]. Aber der heftigste Feind des neuen keimenden Lebens […] sitzt da, wo sich Dunkel und Hell paart, im Clairobscur des sozialen Körpers, am Rande des Sonnenlichts und der Finsternis. Das sind die Elemente, die, insofern sie seelisch infekt sind, alles Interesse daran haben, alles beim alten zu lassen, weil ihr Mangel an Moralität mit der alten Moral sehr gut auskommt“. (mehr …)

Weiterlesen

31. Mai 2021 – Buchvorstellung durch Donatella della Porta: „How Social Movements Can Save Democracy“ (HU Berlin)

Am Montag, dem 31. Mai 2021 um 19:30 Uhr, präsentiert und diskutiert Donatella della Porta (SNS Florence) ihr neustes Buch How Social Movements Can Save Democracy am Forschungs- und Lehrbereich „Theorie der Politik“ der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Die Diskussion erfolgt mit Dieter Rucht (WZB), Daniel Staemmler (HU Berlin) und Anton Haffner (HU Berlin). Um Registrierung per Mail an sowitpsh@hu-berlin.de wird gebeten, weitere Informationen finden sich hier.

 

Weiterlesen

Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2021: Dagmar Herzog über „Eugenische Phantasmen: Behinderung, Macht, Moral“

Das Frankfurter Institut für Sozialforschung lädt zu den Adorno-Vorlesungen 2021 ein, die in Kooperation mit dem Suhrkamp-Verlag veranstaltet werden. Dieses Jahr liest Dagmar Herzog (Graduate Center, City University of New York) zum Thema „Eugenische Phantasmen: Behinderung, Macht, Moral“, und zwar an folgenden Terminen: (mehr …)

Weiterlesen

Vortragsreihe „Neue Zugänge und Methoden der Antisemitismusforschung“ der Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier

Am 24. Juni 2021 startet eine neue Vortragsreihe der „Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier“ unter dem Titel „Neue Zugänge und Methoden der Antisemitismusforschung“. In insgesamt 14 Vorträgen beleuchten die Referent:innen – darunter etablierte Vertreter:innen der Antisemitismusforschung wie Thomas Haury, Claudia Globisch, Jeffrey Herf und Lars Rensmann, aber auch eine Reihe von Nachwuchswissenschaftler:innen – den Themenkomplex Antisemitismus aus einer Vielzahl von Perspektiven. Dabei widmen sich die Beiträge u.a. dem ideengeschichtlichen Zusammenhang von Antisemitismus und Impfkritik, dem Verhältnis von Antisemitismus und Narzissmus oder Überlegungen zum Verhältnis von Antisemitismus, Antiziganismus und (post-)kolonialem Rassismus im Anschluss an die Dialektik der Aufklärung. Die Reihe schließt mit Reflexionen über neue methodische und theoretische Herausforderungen der Antisemitismusforschung im Zeitalter der Globalisierung und digitalen Medien. Stets aktuelle Informationen zur Vortragsreihe, u.a. die Streammodalitäten, finden sich hier.

Weiterlesen