Buchvorstellung „Biopolitiken. Regierungen des Lebens heute“ (Frankfurt)

Am 31. Oktober findet in Frankfurt der Booklaunch von „Biopolitiken. Regierungen des Lebens heute“  statt. In diesem Rahmen diskutieren die beiden Herausgeberinnen Helene Gerhards und Kathrin Braun mit Susanne Schultz, Alexander Struwe und Peter Wehling über die Möglichkeit, Biopolitik als kritische Sozialtheorie zu verstehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, los geht’s um 20 Uhr in der Karl Marx Buchhandlung (Jordanstr. 11).

Weiterlesen

Tagung „Hashtags – Tweets – Protest. Social Movements in the Digital Age“ (Berlin)

Am 15./16. November findet am Weizenberg Institut in Berlin die Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung zu dem Thema „Hashtags – Tweets – Protest. Social Movements in the Digital Age“ statt. Organisiert wird die Tagung in Kooperation mit dem Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft, dem Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin und dem Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena. Das Organisationsteam bestehend aus Maik Fielitz, Leslie Gauditz, Daniel Staemmler, Verena Stern, Matthias Quent und Sebastian Berg lädt alle Interessierten herzlich ein. Das Programm und alle ausführlichen Informationen finden sich hier.

Weiterlesen

CfA: 9 Promotionsstellen am DFG-Graduiertenkolleg „Deutungsmacht“ (Rostock)

An der Universität Rostock sind vorbehaltlich der Mittelzuweisung im Rahmen des interdisziplinären DFG-Graduiertenkollegs GRK 1887 „Deutungsmacht. Religion und belief systems in Deutungsmachtkonflikten“ zum 01.04.2020 für die Dauer von 3 Jahren 9 Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (EG 13 TV-L, 65%) zu besetzen. Das GRK untersucht unter der Perspektive von Deutungsmacht Fragestellungen, die exemplarisch im Kontext von Religion und belief systems angesiedelt sind. Beteiligte Fächer sind: Altes Testament, Systematische Theologie und Religionsphilosophie, Praktische Theologie, Religionspädagogik, Religionswissenschaft, Ökumenik/Interkulturelle Theologie, Nordamerikanische und Romanistische Literatur- und Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie. Die Doktorand*innen werden in einem interdisziplinären Forschungskontext intensiv fachlich betreut. Das strukturierte Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm umfasst die projektorientierte Arbeit in Teams und Veranstaltungen des Gesamtkollegs einschließlich praxisorientierter Veranstaltungen.

Zu den Einstellungsvoraussetzungen zählen ein sehr gut oder gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsexamen, Diplom, Master oder vergleichbarer Abschluss) in einem der beteiligten Fächer, sichere Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie ein Exposé eines Dissertationsvorhabens, das einen reflektierten Bezug zu Religion und/oder belief systems erkennen lässt. Wünschenswert sind weiterhin Erfahrungen im Bereich wissenschaftlicher Projektarbeit. Bewerbungsschluss ist der 3. Januar 2020. Alle Informationen zur Ausschreibung und den geforderten Bewerbungsunterlagen finden sich noch einmal ausführlich hier.

Weiterlesen

DVPW-Perspektivtagung „Interdisziplinäres Forschen – Chance oder Risiko für den wissenschaftlichen Nachwuchs?“ (Berlin)

Am 7./8. November findet an der Medical School Berlin die erste DVPW-Perspektivtagung statt. Sie wird sich dem Thema „Interdisziplinäres Forschen – Chance oder Risiko für den wissenschaftlichen Nachwuchs?“ widmen und von Verena Frick, Anna Fruhstorfer, Sebastian Huhnholz, Oliver W. Lembcke und Sebastian Wolf organisiert. Das Organisationsteam lädt alle interdisziplinär arbeitenden (Nachwuchs)Wissenschaftler*innen herzlich dazu ein, um Anmeldung wird gebeten an sebastian.wolf@medicalschool-berlin.de. Alle Infos sowie das Programm finden sich noch einmal gebündelt hier.

 

Weiterlesen

Tagung „Kritische Theorie der Politik“ in Frankfurt

Am 31.10./1.11.2019 findet an der Goethe-Universität Frankfurt eine Tagung zum Thema „Kritische Theorie der Politik“ anlässlich des Erscheinens des gleichnamigen Buchs statt. Die Keynote hält Oliver Marchart zum Thema „Kritische Theorie und kritische Theorien. Zur Verortung des Politischen in der
Kritik“. Mit weiteren Vorträgen und Kommentaren sind vertreten: Svenja Ahlhaus,Ulf Bohmann, Jeanette Ehrmann, Oliver Flügel-Martinsen, Rainer Forst, Volker Heins, Philipp Hölzing, Bernd Ladwig, Kristina Lepold, Daniel Loick, Peter Niesen, Martin Saar, Paul Sörensen und Sabrina Zucca-Soest.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten via E-Mail an a.blaettler@em.uni-frankfurt.de
Das genaue Tagungsprogramm und alle weiteren Informationen finden sich hier.

Weiterlesen

CfP: Populism, popular sovereignty and public reason (Wien)

Die Jahreskonferenz des Central and Eastern European Forum of Young Legal, Political & Social Theorists (CEE Forum) wird am 16. und 17. April 2020 an der Wirtschaftsuniversität Wien zum Generalthema „Populism, popular sovereignty and public reason“ stattfinden. Die Organisatoren Stefan Mayr und Andreas Orator freuen sich unter anderem über politiktheoretische Einreichungen bis zum 15. Januar 2020. Der CfP findet sich hier, nähere Informationen zum CEE Forum finden sich hier.

Weiterlesen

CfA: Ko-Herausgeber*in der Zeitschrift für Praktische Philosophie (ZfPP)

Die Zeitschrift für Praktische Philosophie (ZfPP) schreibt zum 1.Januar 2020 für die Dauer von zunächst zwei Jahren eine ehrenamtliche Ko-Herausgeberschaft aus. Gesucht wird eine Person u.a. mit Interesse an der Herausgabe und Weiterentwicklung einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift, Erfahrungen in der Veröffentlichung und Begutachtung fachwissenschaftlicher Publikationen sowie einem Arbeitsschwerpunkt im Bereich der praktischen Philosophie. Die Tätigkeiten der/s künftigen Herausgeber*in umfassen insbesondere die Betreuung von Aufsätzen, die Einwerbung und Betreuung von Themenschwerpunkten, die Kontakte mit Autor*innen und Gutachter*innen sowie die Mitgestaltung einer fachwissenschaftliche Zeitschrift und Umsetzung eigener Ideen.

Die Bewerbung ist noch bis 15. November 2019 möglich. Alle Informationen finden sich ausführlich noch einmal hier.

Weiterlesen

Buchvorstellung: Michael Blake „Justice, Migration and Mercy“ (Hamburg)

Am 25. Oktober 2019 findet an der Universität Hamburg ein „Author meets Critics“-Buchworkshop anlässlich des Erscheinens des neuen Buchs von Michael Blake „Justice, Migration and Mercy“ (OUP 2020) statt. Der Autor stellt sich den Kommentaren von Henning Hahn (Kassel), Thorben Knobloch (Bochum), Corinna Mieth (Bochum), Costanza Porro (Hamburg), Valeria Ottonelli (Genua), Johannes Servan (Bergen) und Christine Straehle (Hamburg).

Los geht’s um 10 Uhr im Alten Senatssaal der Universität, Edmund-Siemens-Allee. Um Anmeldung wird gebeten unter philosophie@uni-hamburg.de.

 

Weiterlesen

CfP: Workshop Wahlen und Referenden in Giessen

In Giessen veranstalten Sophie Schmäing und Andreas Langenohl am 20./21. Februar 2020 einen Workshop zum Thema „Voting over contested issues“. Gesucht werden u.a. Beiträge, die aktuelle Diagnosen um die Krise der repräsentativen Demokratie in einen breiten politiktheoretischen Rahmen einbetten und dabei besonders die gegenwärtige Praxis von Wahlen und Referenden aus Perspektive von Politischer Theorie und Politischer Soziologie problematisieren. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2019; der ausführliche Call findet sich hier.

Weiterlesen

CfP: Tagung „Anerkennung“ in Berlin

Die neu gegründete Netzwerk SOFI (Societas Aperta Feminarum in Iuris Theoria) lädt ein zu seiner ersten Jahrestagung zum Thema „Anerkennung“. SOFI ist ein interdisziplinäres Netzwerk zur Förderung von Frauen, die zum Recht aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven forschen.

Die Tagung wird am 6. Dezember 2019 an der FU Berlin stattfinden, gesucht werden Beiträge, die einerseits Anerkennungskonzepte konkreter politischer und sozialer Theorien untersuchen sowie andererseits aus philosophischer Perspektive Anerkennung als politische/soziale/rechtliche Kategorie beleuchten. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2019, der ausführliche Call findet sich hier.

 

 

 

Weiterlesen