Tagung der Sektion „Politik und Geschlecht“ in Marburg

Am 7. und 8. Mai findet in Marburg die Jahrestagung der DVPW-Sektion „Politik und Geschlecht“ statt. Das Programm ist nun veröffentlicht (s.u.), alle Interessierten sind herzlich willkommen und können sich bis zum 10. April anmelden. 

QUEER. WIDERSTAND.(ANTI-)KAPITALISMUS UND GLOBALE ÖKONOMIEN.
Genealogien, Potentiale und Politiken queer_feministischer
Kapitalismus- und Ungleichheitskritik

TAGUNGSORT:
Philipps-Universität Marburg
Forschungszentrum „Deutscher Sprachatlas“
Pilgrimstein 16, 35037 Marburg,
Vortragsraum 001 Erdgeschoss 5

PROGRAMM:
Donnerstag, 7. Mai 2020

14:30-15:00 ANMELDUNG

15:00-15:30 GRUSSWORTE Annette Henninger (Institut für
Politikwissenschaft, Philipps-Universität Marburg), Denise
Bergold-Caldwell (Zentrum für Gender Studies und feministische
Zukunftsforschung, Philipps-Universität Marburg)
15:30-16:00 BEGRÜSSUNG Anna Antonakis (Berlin/ LAU Beirut), Christine
M. Klapeer (Universitäten Innsbruck & Göttingen), Inga Nüthen
(Philipps-Universität Marburg)

16:00 BIS 17:30 ROUND TABLE I: AKTUELLE DEBATTE(N):
QUEER_FEMINISTISCHE PERSPEKTIVEN AUF (ANTI-)KAPITALISMUS UND
KLASSENPOLITIK
Moderation: Katharina Pühl Mit: Gundula Ludwig (Universität Bremen),
Lia Becker (Berlin), Karin Schönpflug (Institut für Höhere Studien Wien)

17:30-18:00 KAFFEEPAUSE

18:00-20:00 KEYNOTE ANNA M. AGATHANGELOU (DEPARTMENT OF POLITICS, YORK
UNIVERSITY, TORONTO/TKARONTO): „RADICAL QUEER AND BLACK
ANTI-CAPITALIST FUTURES“

Freitag, 8. Mai 2020

9:00-10:30 PANEL SESSION I: GENEALOGIEN, POTENZIALE, LEERSTELLEN:
QUEER_FEMINISTISCHE KLASSEN- UND KAPITALISMUSANALYSEN

Vanessa E. Thompson (Goethe-Universität Frankfurt)/ Jeanette Ehrmann
(Liebig-Universität Gießen): „Intersektionaler Abolitionismus.
Widerständige Genealogien und Praktiken der Demokratie-, Kapitalismus-
und Strafkritik“
Mike Laufenberg (Universität Jena): „Queere Klassenpolitik. Potenziale
und Fallstricke einer aktuellen Debatte“
Alexander Stoffel (Queen Mary University of London): „Reconsidering
the Who, Where and How of Queer Politics“
Hannah Vögele (Universität Potsdam): „Dispossessing Bodies. Fighting
Violence beyond Proprietary Logics“
Chair: Heike Mauer (Universität Duisburg-Essen)
Discussants: Denise Bergold-Caldwell und Matti Traußneck
(Philipps-Universität Marburg)

10:30-11:15 KAFFEEPAUSE UND HEFT LAUNCH PERIPHERIE SCHWERPUNKTNUMMER:
„Jenseits der Kolonialität von Geschlecht – Post- und dekoloniale
Impulse für die politikwissenschaftliche Geschlechterforschung“ mit
Miriam friz Trzeciak (Universität Cottbus) und Franziska Müller
(Universität Hamburg)

11:15-12:45 PANEL SESSION II: URBAN SPACES, (ANTI-)CAPITALISM,
HOMONORMATIVITY: QUEER POLITICS BEYOND, AGAINST AND WITHIN ECONOMIC
HEGEMONIES
Ben Trott (Leuphana Universität Lüneburg): „Queer Politics and the
Crisis of Social Reproductio.: Demanding More than Marriage“
Karsten Schubert (Universität Freiburg)/ Rainer Mühlhoff (Freie
Universität Berlin): „The Death of Gay Sex Spaces. Capitalism, Legal
Interpretation, and the Decline of Queer Politics“
Esto (Esther) Mader (Universität Köln/Berlin): „Queering Ecocomies –
Ambivalences of Practical Critique of Capitalism in Queer Spaces“
Anna Steenbock (Frankfurt/M): „Who cleans the City? Dirty Capitalism
and Social Struggles in Marseille“
Chair: Franziska Martinsen (Leibnitz Universität Hannover)
Discussants: Funda Hülagü Demirbilek (Philipps-Universität Marburg),
Gundula Ludwig (Universität Bremen)

12:45-14:00 MITTAGESSEN

14:00-15:30 ROUND TABLE II: AKTUELLE POLITISCHE KÄMPFE: PERSPEKTIVEN
AUS QUEER_FEMINISTISCHEN, ANTI-KAPITALISTISCHEN PRAXEN
Moderation: Karolin Kalmbach Mit: India Kandel (Queers for Future/ The
Vegan Rainbow Project), Tarek Shukrallah (AStA Uni Marburg), Marit
Östberg (Feminist Filmmaker and Activist, Berlin/Stockholm), NN
(Ladyfest Marburg)
15:30 – 16:00 KAFFEEPAUSE
16:00 – 17:30 PANEL SESSION III: WHO CARES? QUEERE UTOPIEN UND DIE
IMAGINATION POSTKAPITALISTISCHER ZUKÜNFTIGKEITEN
Barbara Eder (Wien): „Tinkers*, Pink Heads, Techno-Gypsies –
Feministische Avantgarden im neoliberalen Scrum-Komplex“
Verena Kettner (Universität Wien): „Beyond the Nuclear Family.
Widerständige Solidaritäten und Communities of Care“
Hanna Völkle (EAF Berlin): „Wen kümmert’s? Zeit als mögliche
Schnittmengen von Sorgearbeit und ökologischer Nachhaltigkeit“
Chair: Johanna Leinius (Universität Kassel)
Discussants: Katharina Hajek (Universität Koblenz-Landau), Brigitte
Bargetz (Universität Kiel)

17:45-18:00 ABSCHLUSS DER TAGUNG

Anmeldungen bis zum 10. April 2020 unter politikundgeschlecht@dvpw.de
Wie bitten um einen gestaffelten Tagungsbeitrag in Höhe von 15€
(Professuren und WiMis mit vollen Stellen), 10€ (WiMis in Teilzeit),
5€ (Studierende, Teinehmer*innen mit geringem Einkommen).

Weitere Informationen und Kontakt: aantonakis@zedat.fu-berlin.de;
christine.klapeer@uni-goettingen.de; nuethen@staff.uni-marburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.