Heimat: Mit Adorno an der Trinkhalle

– Nachdem Tine Stein und Samuel Salzborn die Debatte zu Begriff und Idee der Heimat in der letzten Woche kontrovers eröffnet haben, nimmt Michel Dormal „Heimat!?“ heute aus Perspektive der Kritischen Theorie in den Blick. –

Keineswegs geht es darum, den Heimatbegriff affirmativ zu rehabilitieren. Aber ihn einfach zu verwerfen, wäre ebenso billig. Unausgesprochen weist er auf Brüche und Ambivalenzen unserer Erfahrung hin. Hier sollte Politisches Denken ansetzen. Das Heimweh und die Sehnsucht nach dem vielleicht nur eingebildeten, jedenfalls aber meist verlorenen Glück, das wir mit Heimat und Kindheit verbinden, ist keineswegs politisch bedeutungslos. Es ist auch nicht so, dass Heimat primär eine Sache der radikalen Rechten wäre. Für letztere ist die Welt kein heimeliger Ort, sondern Schauplatz eines Kampfes, in dem man sich behaupten und zum Opfer bereit sein muss. Hingegen können wir bei einem ins Exil geflohenen Antifaschisten wie Jean Améry lesen, dass es „nicht gut ist, keine Heimat zu haben“.

Wie schon Tine Stein im Eröffnungsbeitrag anmerkt, lässt sich der deutsche Begriff Heimat nicht übersetzen. Jean Améry umschreibt ihn in Jenseits von Schuld und Sühne als „Dialektik von Kennen-Erkennen, von Trauen-Vertrauen“. Wir erkennen Heimat, weil wir immer schon mit ihr vertraut sind. Und wir trauen uns zu sprechen und zu handeln, weil wir dieser „Kenntnis-Erkenntnis“ vertrauen. Ich deute das so, dass Heimat da ist, wo eine unmittelbare Passung und glückliche Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt besteht. Darüber wo dieser Ort zu finden ist, gehen die Ansichten auseinander. Stadtviertel, Region und Nation sind nur einige Kandidaten. Für andere mag es der Dialekt oder, wie die WAZ anlässlich des „Tages der Trinkhalle“ im Ruhrgebiet meinte, der Kiosk um die Ecke sein. Manch hartgesottener linker Kritiker des Nationalismus lässt zugleich kein Heimspiel seines seit Jugendtagen geliebten Fußballvereins aus. Was Heimat ist, lässt sich schwer positiv definieren. Jeder verbindet damit andere Erfahrungen. Trotzdem dürfte die Vorstellung von Heimatlosigkeit intuitiv bei den meisten Menschen wohl ähnliche Assoziationen von Verlust, Unbehagen und Orientierungslosigkeit hervorrufen.

Was Heimat genau ist, ergibt sich strenggenommen immer nur im Blick zurück. Unterscheiden und benennen kann sie nur, wer nicht (mehr) ganz in ihr aufgeht. Kulturanthropologie und Migrationssoziologie wissen davon viel zu berichten: Was vorher schlicht alltägliche Lebenswelt und Routine war, lernt man erst in der Fremde als Heimat zu begreifen, zu schätzen – und zu vermissen. In den Worten des ins Exil geflohenen Améry „Man muß Heimat haben, um sie nicht nötig zu haben“. Viele Migranten machen diese Erfahrung, sie ist aber keineswegs auf das Verlassen des Ursprungslandes beschränkt. In schwächerer Weise sind wir alle heimatlos, Emigranten, in dem Sinne, dass die vertraute Welt, in der wir aufgewachsen sind, irgendwann vergeht. Wir können nicht mehr dahin zurück, wo wir herkommen. Wer als Erwachsener die Orte seiner Kindheit wieder aufsucht, bei dem verbindet sich die vage Vertrautheit bald mit Entfremdung. Wo einst Wiesen waren, stehen Neubaugebiete. Die alten Nachbarn sind längst geschieden. Die frühere Schule aus Brandschutzgründen neugebaut. Und Trinkhallen im Ruhrgebiet werden heute öfter von freundlichen Tamilen betrieben als von kauzigen Figuren aus Peter-Thorwarth-Filmen. Wer Heimat sucht, dem gleitet sie aus den Fingern.

Trotzdem beschließt niemand geringeres als Ernst Bloch sein Hauptwerk mit der Verheißung von etwas, das „allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat“. Auch bei Adorno ist ein verwandtes Motiv stark. In einem Brief schreibt er 1957 an Max Horkheimer, dass dem Versuch der Veränderung der Welt immer auch „etwas Altertümliches, Zurückgebliebenes, Anachronistisches“ innewohne. Zwar setze man sich damit dem Vorwurf aus, reaktionär zu sein. Gleichwohl lebe die Sehnsucht nach Veränderung nicht zuletzt immer auch ein Stück weit vom „Glück, das durch den Fortschritt der Geschichte verloren gegangen ist“.  Dieses nostalgische, konservative Motiv sperrt sich gegen die Exzesse von rein in die Zukunft gerichteten politischen Projekten, die neue Menschen und eine radikal neue Gesellschaft erschaffen wollen. Die Veränderung der Welt beginnt mit Trauer und unterhält eine schwache Beziehung zu einem Verlorenen, von dem wir zehren, ohne es zurückholen zu können.

Bloch schließt daran gleichwohl zuletzt doch wieder die Utopie einer nichtentfremdeten Welt an. Auch Oskar Negt versteht Heimat ähnlich als positive Utopie. Für ihn bedeutet der Begriff die „konkrete Nähe einer Welt, welche die Menschen selbst herzustellen entschlossen sind und in der sie sich wohlfühlen, weil es ihre Welt ist“. In solchen Sätzen ist der problematische Horizont marxistischer Entfremdungskritik nicht zu übersehen. Problematisch ist nicht nur das zugrundeliegende Produktionsparadigma – die Vorstellung, dass Freiheit das bewusste Herstellen von Dingen sei, in denen wir uns dann als Schöpfer der Welt wiedererkennen können. Es wird damit auch schlicht zu viel versprochen. Heimat kann nicht hergestellt werden. Überzeugender scheint es mir, die Trauer über den Heimatverlust nur als ein mögliches Motiv einer Sorge um die Welt zu begreifen – einer Haltung, die nicht gleich das Verlorene in der Utopie retten will, wohl aber sich politisch verantwortlich fühlt, im Schatten dieses Verlusts die Welt für Menschen zumindest weiterhin gemeinsam bewohnbar zu halten. Bestenfalls in einzelnen, seltenen Augenblicken vermag dabei das Handeln die ‚seltsame Trauer aller Kreatur‘ aufzuhellen, wie Hannah Arendt mit René Char formuliert.

Heimat ist nicht nur flüchtig. Sie ist auch zufällig. Nach dem Krieg war der einzige Ort, an dem Adorno sich ohne Vorbehalte „im Grunde zuhause“ fühlte, das Städtchen Amorbach, der Urlaubsort der Kindheit. Amorbach war ihm lebenslang die Chiffre für das Glück, ohne Angst in gelungener Beziehung mit seiner Umgebung zu sein. Die Erinnerung machte sich an Kleinigkeiten fest. Das vertraute Geräusch des Amorbacher Kopfsteinpflasters glaubte Adorno Jahrzehnte später in Paris unwillkürlich wiederzuerkennen. Zugleich musste der erwachsene Rückkehrer aus der Emigration feststellen, dass der Zauber verflogen ist. Die Orte und Ortschaften, die ihm in der Kindheit so besonders und vertraut gewesen waren, erschienen, mit Abstand betrachtet, eigentlich austauschbar und ohne besondere Tiefe. Dennoch insistiert Adorno, dass an der ursprünglichen Glückserfahrung etwas dran gewesen sein müsse. Die Erfahrung besitzt einen Eigenwert, auch wo sie irrt. Sie wird nicht ungültig, wenn sich später herausstellt, dass es mit der Einzigartigkeit und Magie dieser Orte doch nicht so weit her ist: „dem Kind ist selbstverständlich, daß, was es an seinem Lieblingsstädtchen entzückt, nur dort, ganz allein und nirgends sonst zu finden sei; es irrt, aber sein Irrtum stiftet das Modell der Erfahrung“. Im Grunde lasse sich das Glück nur in diesem Irrtum überhaupt erahnen; damit gewinnt dieser aber eine Art praktischen Wahrheitskern.

In der Negativen Dialektik machte Adorno aus diesem verschobenen Verhältnis schlechterdings das Modell metaphysischer Erfahrung in nachmetaphysischen Zeiten. Bei ihm war das auf das Individuum bezogen. In ähnlicher Weise, wobei die Analogie zugegebenermaßen gewagt ist, könnte Politische Theorie auch über das ‚öffentliche Glück‘ nachdenken, also über das Glück, als Mitglied eines Gemeinwesens unter Gleichen handeln zu können. In der Auseinandersetzung über den Stellenwert politischer Gemeinwesen in Zeiten von Migration und Globalisierung argumentieren Kosmopoliten häufig, dass Grenzen und partikulare Zugehörigkeiten zufällig sind und deswegen wenig normatives Gewicht hätten. Rechte lassen sich dagegen universalistisch denken, die normative Substanz etwa der Menschenrechte ist nicht an Nationalstaaten gebunden. Demgegenüber möchten andere Theoretiker am Wert des Besonderen festhalten. Denn die öffentliche Freiheit, als etwas, das im Sprechen und Handeln erfahren werden kann, ist notwendigerweise an bestimmte Erfahrungs- und Erscheinungsräume gebunden. Sie muss irgendwo beheimatet sein. Wo, ist historisch aber in der Tat mehr oder weniger zufällig. Dass Grenzen weder ursprüngliche demokratische Legitimität beanspruchen können noch von Natur gegeben sind, hat die Forschung hinlänglich gezeigt. Diese Antinomie trübt die Freiheit ein. Trotzdem gewinnen die Erfahrungsräume der öffentlichen Freiheit für die Menschen nicht weniger konkreten Sinn und Wert. Sie stiften, um Adornos Formulierung aufzugreifen, noch im Irrtum das Modell der Erfahrung. Das würde mit Blick auf die Migrations- und Kosmopolitismusdebatte einerseits zwar bedeuten, dass keine Gruppe einen alleinigen und exklusiven Anspruch auf den ‚Besitz‘ des Gemeinwesens hat. Andererseits würde diese Haltung uns aber doch einen gewissen Respekt vor den partikularen Erfahrungsräumen der Freiheit nahelegen, die wir nicht leichtfertig preisgeben sollten, nur, weil damit unweigerlich Trennungen eingezogen werden. Vielmehr besteht zwischen beidem ein eigentümlich verschobenes Verhältnis gegenseitiger Unverfügbarkeit. Auf diese Weise zu denken, führt nicht zu einer systematischen Theorie oder Ethik, auch nicht zu einem differenzierten, letztlich aber doch ins Allgemeine aufgelösten Konzept wie dem der Iteration. Stattdessen stellt es eine ständige Aufforderung zum politischen Urteilen dar.

Michel Dormal ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte an der RWTH Aachen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen der Formwandel der Demokratie, das Verhältnis von Demokratie und Nation und immer wieder mal auch die Kritische Theorie.

3 Kommentare zu “Heimat: Mit Adorno an der Trinkhalle

  1. Schade, dass die heimatkritischen Überlegungen aus dieser Tradition nicht vorkommen und das eingeforderte politische Urteilen nicht stattfindet. Wie steht es denn heute und hier um die „partikularen Erfahrungsräume der Freiheit“, vor welchen sollten wir denn „einen gewissen Respekt haben“? Adorno selber hat in den 1960ern in Bezug auf Heidegger scharf gegen eine Verabsolutierung der Geborgenheit geschossen und die Heimatverbundenheit darauf verpflichtet, sich der Partikularität zu entledigen (siehe unten). Ich denke, daran anknüpfend muss politische Theorie auch heute die konkrete politische Einbindung dieses Begriffs sehen. Und daher der aktuellen Rehabilitierung von Heimat als unproblematisch in Deutschland und Österrreich scharf widersprechen.

    „[…] die Reminiszenz ans Eingehegte und sicher Umgrenzte ist gekettet an jenes Moment bornierter Partikularität, das aus sich heraus das Unheil erneuert, vor dem keiner geborgen ist. Heimat wird erst sein, wenn sie solcher Partikularität sich entäußert, sich aufgehoben hat, als universale. Richtet das Gefühl von Geborgenheit sich häuslich bei sich selber ein, so unterschiebt es die Sommerfrische fürs Leben. Wie Landschaft häßlicher wird vor dem Bewundernden, der mit den Worten: Wie schön! sie stört, so ergeht es den Bräuchen, Gewohnheiten, Einrichtungen, die sich verschachern, indem sie die eigene Naivetät unterstreichen, anstatt sie zu verändern. Kogons Mitteilung, die ärgsten Greueltaten der Konzentrationslager seien von jüngeren Bauernsöhnen verübt worden, richtet alle Rede von Geborgenheit; die ländlichen Verhältnisse, ihr Modell, stoßen ihre Enterbten in die Barbarei.“
    (Jargon der Eigentlichkeit, GS 6, S. 430)

  2. @Peter
    9. Oktober 2018 um 16:16 Uhr

    An A.s Stellungnahme ist ja im Negativen einiges dran. Sobald aber eine positive Wendung (‚Aufhebung‘ bornierter Partikularität als universale) versucht wird, wird’s eben auch schwach:
    Menschen sind „borniert“/geburtlich eben Träger und Kern von Partikularität/en, welche sich nicht restlos in Universalität(en) auflösen lassen, ohne den m. o. w. irrationalen Eigensinn der Universalie „Mensch zu sein“ und der Partikularität „Ich und Wir zu sein“ massiv zu beschädigen. Vielmehr erscheint der Dt. Idealismus – und allgemeiner: scheinen große Teile der Aufklärung – dabei durch, der/die sich selbst mit den höchsten Weihen austattete/n, nämlich „für Alle“ Geltendes, also Universelles, zu formulieren. Das ist aber nur sehr partiell gelungen, so dass der Universalismus keinen Ersatz für die partikulare Eigensinnigkeit abgeben kann, sondern nach ca. 250 Jahren selbst wie eine Bornierung daherkommt, – was sich ja soziologisch auch als nach Vermögens-, Einkommens- u. Bildungsmilieus segregierten Welt- u- Zukunftssichten manifestiert: Oben sind die eher dem Universalen zuzurechnenden Einstellungen zu finden, wie Akzeptanz kosmopolitischer Anforderungen/Lebensweisen u. ä. , weiter unten wird das lokale Nahfeld immer wichtiger etc.
    In Verbindung mit der Elitenfrage ergibt sich über mind. 2,5 Jahrhunderte das Bild einer säkularen Universal-Elite, die sich den Universalien a) verpflichtet und b) am nächsten zu stehen glaubt, damit c) aber wesentlich den idelogischen Deckmantel für globale Herrschaften/Interventionen und Investitionen aufgrund eines supremen, ‚vernünftigen‘ Universalmodells von Mensch, Leben, Wirtschaft & Gesellschaft liefert, sowie d) die Eliten vom Management der Partikularitäten bei Bedarf, z. B. bei Unvermögen, elitärer Dysfunktionalität usw., jederzeit entlasten kann, da Partikularität bloß als Bornierung (u. vice versa) gilt: statt sich konkreter Probleme mit konkreten Lösungsversuchen u. ä. Partikularitäten zu widmen, ist es dann die selbstgewählte Aufgabe, derart Partikulares wie Flüchtlinge, Migration, Integration usw. nicht im theoret. Detail und nicht im konkreten Fall anzugehen, sondern völlig löchrige Funktionalitäten mit moralischen Aus- u. Durchhalteimperativen zu flicken, weil sie als supreme Moralitäten viel leichter in das universell Gute passen als die schwierigen Partikularitäten. Das fängt bei Cassees ‚Ableitung‘ eines angebl. Rechtes, mindestens einer moralischen Haltung, aus der Imagination einer vorgeburtlichen (! ->Bornierung) Willensentscheidung, wo man hineingeboren werden möchte, an, geht über Kriminal-Statistiken mit bewußter Zurückhaltung von Merkmalen/Merkmalsausprägungen wie „Herkunft“ o. ä. weiter und endet in der Alternative, wer nicht für „offene Grenzen“ sei, der ließe Menschen ertrinken. Jedes konkrete Bemühen wird sofort mit moralisch-ethischen Universalien gekontert, z. B. indem auf die Frage nach Lösungen im Kontext der migrantischen Kriminalität behauptet wird, die sei ja auch nicht höher als bei anderen, je vergleichbaren Gruppen, z. B. unter jungen Männern. Das ist ein Argument zur moralischen Beurteilung von Migranten (die sind nicht schlechter oder besser als hiesige), es hilft aber nichts, wenn es um Lösungen geht: es kommen eben überwiegend junge Männer zu uns, und mit ihnen die unter solchen Jungmännern „übliche“ Krimi-Rate. Wo sie sich verdichten/verdichtet werden, verdoppelt oder verdreifacht sich das Fallaufkommen schon mal. So zeigen die aktuellen Diskurse der Eliten überhaupt nicht auf’s Durchschwimmen der Epoche, sondern prioritär auf die Selbstrettung auf moralisch-universelle Inselchen, wie seit anno tobak. Schreiben dann irgendwelche Heinis die Maßnahme-Papierchen der Polizeien, ist weitere Dysfunktionalität bis hin zum moralisch-ethischen Versagen natürlich vorprogrammiert, siehe z. B. Racial-Profiling, aber sind Eliten fein raus, ja haben sogar erneuten Anlaß, ihre moralischen Blendgranaten zu werfen.

  3. „Ich deute das so, dass Heimat da ist, wo eine unmittelbare Passung und glückliche Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt besteht“

    Das reflektiert aber nicht die vielen unglücklichen bis tragischen Beziehungen, schrägen Passungen usw., die z. B. viele Migranten zu ihrer Herkunftsorten, -gegenden, -ländern, u. -staaten haben, – die sie dann aber auch unter noch bescheidensten Deutschkenntnissen ebenso seufzend-melancholisch bis tief betroffen alsbald als „Heimat“ bezeichnen. Dazu hilft womöglich die globale Einführung des Begriffes als allg. Lehnwort, z. B. hier:
    „The name Cebuano is derived from the island of Cebu, which is the urheimat or origin of the language.[13][14] Cebuano is also the prime language …“ ; aus : https://en.wikipedia.org/wiki/Cebuano_language
    (Angeblich ist das Wikipedia in Cebuano das drittgößte Wiki nach dem Englischen und dem Schwedischen; ’schland 4. Platz) Siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Urheimat

    Mit Sicherheit kann ein solcher Begriff, der selbst noch die harten Bipolaritäten von Ferne und Nähe umgreift, auf Glück und Unglück, auf Passung und Misfit gleichermaßen beziehbar ist usw., kaum die theoretische Reflektion und praktische Umsetzung(en) leiten. Dem unter „Demgegenüber möchten andere Theoretiker am Wert des Besonderen festhalten“ angespielten Streek ist hier ja ganz gegen meine Gewohnheit weitgehend zuzustimmen, bloß verwechselt er Ursache und Wirkung, bzw. vereinseitigt die wechselseitige Abhängigkeit von Ort und Überort, Lokalität von Politik und Kosmopolitismus etc.
    Wo Riesenläden wie die USA, Russland, China, Indien u. v. a. m. Vielvölker-/Multikultur-Staaten Steuern erheben und zentrale Großbudgets daraus erzielen, ist es widersinnig davon zu sprechen, eine Weltgesellschaft könne keine Steuern erheben, ein soz. Jahr einführen usw. Das geht – dann und solange es JE LOKAL LEIDLICH LÄUFT – heute schon ganz gut im riesigen Rahmen. Tut es das nicht bzw. weitläufig zuwenig, dann haben ALLE Metastrukturen auch oberhalb des Lokalen langfristig ein großes Problem, gleichgültig ob 1,3 oder 7 Mrden Menschen an eine Staatskasse zahlen. Das Lokale gehört zu jenen Sphären, die die Sphären der Universalität, der Abstraktion, Verallgemeinerung usw. ihrerseits zu ihrem Bestehen & Funktionieren brauchen, weil sie eben die Voraussetzungen ihres Daseins & Wirkens nicht allein aus sich selbst heraus gewährleisten können (vergl. z. B. das Bockenförde-Diktum zur Sphäre des modernen Rechts). Das Allgemeine ist gar nichts ohne das Partikulare und das Partikulare ohne fungibles Allgemeines stets höchst pekär/gefährdet. Und was es nicht mehr gibt, hat dann auch niemand mehr auf der Rechnung, kann sich auf die Dauer kein Handeln halten, das auf der Grundlage von Hätte-Wenn-und-Aber-Kalkülen/Kontrafaktiken operiert.
    Dass sich ausgerechnet die so global aufgestellten Briten, die über das Commonwealth mit entspr. vielseitigen (Um-) Siedlungsmöglichkeiten kreuz und quer über den Globus verteilt die ersten Fast-Globalbürger der Moderne schufen, dann von solchen Thatchereien leiten ließen wie dem Satz „A citizen of the world is a citizen of nowhere“, um das Politische auf’s Partikulare zu reduzieren, mag zwar Streek gefallen („wo sie recht hat, hat sie recht“), – er war ja schon immer von atemraubender Bedenkenlosigkeit bei seiner Zeugenwahl getrieben -, wirft aber nur ein Schlaglicht auf die schlechte Verfassung brit. Politik und offenbart mitnichten eine Wahrheit. Die lautet eher, daß das Lokale in GB schon zu lange und zu weitläufig nicht gut genug funktionierte. Ein ‚Khan‘ als Londoner Labour-OB mit zunächst höchstem Desinteresse an solchen Fragen wie Brexit u. ä., aber hohen Loyalitäten in die pakistanische Reichen-Sektion ist hier Symptom, nicht Ursache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.