CfP: ‚Positive Kritik‘ in Bamberg

Kritik in ihrer ‚positiven‘ Form steht im Fokus einer studentischen Nachwuchstagung, die vom 24. bis zum 26. November an der Universität Bamberg stattfindet. Zur Debatte stehen ästhetische Verfahrensweisen, theoretische Denkfiguren und soziale Praktiken, die auf ermöglichende Kritik abzielen. Studierende und Promovierende aller geistes-, kultur-, medien-, sozial- und erziehungswissenschaftlicher Disziplinen, also auch der politischen Theorie und Philosophie, sind zu Vorträgen oder alternativ auch zu künstlerischen Beiträgen eingeladen. Abstracts (max. 300 Wörter) sind bis zum 30. April 2017 unter positive-kritik@gmx.de einzureichen. Der vollständige Call findet sich hier und nach dem Klick.

CALL FOR PAPERS

‚Positive‘ Kritik. Reflexionsmodi in Künsten, Wissenschaften und sozialen Praktiken

Kritik ist omnipräsent: Ein gelikter Tierschutzpost als täglicher Beitrag zur Empörung, ein Filter über dem Profilbild in sozialen Netzwerken, ein animierter Stinkefinger im Satirebeitrag. Was ist schon nicht kritisch? Umso wichtiger erscheint die Frage, welche Formen der Kritik über kulturpessimistische Allgemeinplätze, popkulturelle Trends und kurzlebige Prostestgesten hinausgehen. Kritik ist Destabilisierung, Irritation, Skepsis gegenüber behaupteten Verhältnissen; ihr Mehrwert besteht darin, alternative Perspektiven auf die Wirklichkeit bereit zu stellen. Dabei läuft sie jedoch Gefahr, entweder in paternalistische Argumentationsstrukturen zu verfallen oder in die kritisierten Zusammenhänge verstrickt zu bleiben und über neue Differenzlogiken selbst wieder Machtformationen zu begründen. Missstände reproduzieren sich auf diese Weise auf anderen Ebenen.

Die Tagung lädt dazu ein, Praktiken und Ansätze zu diskutieren, die es erlauben, mit fluiden, heterogenen und ambivalenten Spannungsfeldern der Gegenwart in ‚positiver‘ Weise kritisch umzugehen. Die Wendung ‚positive‘ Kritik steht dabei für ästhetische Verfahrensweisen, theoretische Denkfiguren und soziale Praktiken – sowie für ihre jeweiligen Interdependenzen –, die auf eine ermöglichende Kritik abzielen, die weder ausschließlich ex negativo ansetzt noch implizite oder postulierte Abgrenzungen weiter reproduziert. Es geht demnach um die Betonung von Beziehungen statt Grenzziehungen, von Ähnlichkeit statt Differenz, von Resonanz statt Entfremdung.

Unter dem Anspruch, über Kritik kritisch nachzudenken, soll die Tagung ‚jungen Stimmen‘ ein offenes Forum bieten, in dem eine Vielzahl unterschiedlicher (auch sich widersprechender und kontroverser) Ansätze gebündelt werden und in einen Diskussionszusammenhang treten können. Eine Abendveranstaltung am 24. November bildet dabei den Auftakt für das weitere Tagungsprogramm am 25. und 26. November. Wir laden Studierende und Promovierende aller geistes-, kultur-, medien-, sozial- und erziehungswissenschaftlicher Disziplinen ein, sich mit einem Vortrag (20 Minuten) in deutscher oder englischer Sprache zu beteiligen.

Wir wollen außerdem zu zweierlei ermutigen: erstens zu Beiträgen, die sich dezidiert über Fachgrenzen hinwegsetzen und die contact zones zwischen ästhetischen, wissenschaftlichen und ‚alltäglichen‘ Diskursen ausloten; zweitens dazu, alternative (gerne auch künstlerische) Formate zum Thema der Tagung vorzuschlagen. Einzureichen sind ein Abstract des Vortrags (max. 300 Wörter) mit Titel sowie eine Kurzbiographie bis zum 30. April 2017 an positive-kritik@gmx.de. Die Auswahl der Beiträge erfolgt dann binnen einer Woche. Die Publikation eines Tagungsbandes ist geplant. Möglicherweise, eine entsprechende Finanzierung vorausgesetzt, kann ein Teil der Anreisekosten übernommen werden.

Organisation: Selmar Klein und Jonas Meurer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.