CfP: Zur Lage der Wirtschaftsphilosophie

Potentiell auch für politische Philosophen und Theoretiker interessant ist ein Workshop, zu dem das Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics einlädt: Unter dem Titel „Zur Lage der Wirtschaftsphilosophie“ steht am 12. und 13. Oktober zur Debatte, ob eine eigenständige Wirtschaftsphilosophie notwendig ist und wie sie etabliert werden kann. Gesucht sind insbesondere Beiträge, die sich diesen Fragen historisch oder systematisch nähern oder sich mit relevanten Themen und Positionen der Wirtschaftsphilosophie auseinandersetzen. Zum Call geht es hier oder nach dem Klick.

 

Call for Papers
Workshop: „Zur Lage der Wirtschaftsphilosophie: Probleme, Positionen und Perspektiven“

In den vergangenen Jahren haben Debatten über Sinn und Zweck der Wirtschaftsphilosophie an Fahrt aufgenommen sowie an Bedeutung gewonnen. Es bleibt jedoch weiterhin unklar, was die Wirtschaftsphilosophie genau ausmacht, wie sie sich von verwandten Disziplinen wie der Wirtschaftsethik und Wirtschaftssoziologie abgrenzt und was ihre Themen sind. Möglicherweise liegt hierin auch ein Grund, dass sich die Wirtschaftsphilosophie – im Unterschied etwa zu Philosophy & Economics – bislang noch nicht als eigenständiges Fach an den Universitäten etabliert hat.

Um der Frage nach der Notwendigkeit und Etablierung einer eigenständigen Wirtschaftsphilosophie nachzugehen, veranstaltet das Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics zusammen mit dem Lehrstuhl für Praktische Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 12. bis 13. Oktober einen explorativen Workshop zur aktuellen Lage der Wirtschaftsphilosophie. Es wird um Beiträge gebeten, die sich historisch und systematisch mit der Herausbildung und Etablierung des Fachs sowie relevanten Themen und Positionen der Wirtschaftsphilosophie auseinandersetzen.

Bitte senden Sie Ihre Abstracts (max. 2000 Zeichen) bis zum 15. April 2017 an lorch@philsem.unikiel.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.