CfA: Zwei 75% Stellen in Hamburg

Das Forschungsprojekt „Der Wandel liberaler Demokratie im Zeitalter der Digitalität“, welches von Gary Schaal und Claudia Ritzi an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg geleitet wird, plant zum 1. September 2016 zwei wissenschaftliche Mitarbeiterstellen (75%) zu besetzen. Schwerpunkt des Projekts ist der Wandel theoretischer Grundbegriffe der liberalen Demokratie. Bewerbungen sind bis zum 03. Juli 2016 einzureichen. Alle weiteren Infos unter dem Strich.

 

Für das Forschungsprojekt „Der Wandel liberaler Demokratie im Zeitalter der Digitalität“, das an der Helmut-Schmidt-Universität am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbes. Politische Theorie (Projektleitung Prof. Dr. Gary Schaal und Dr. Claudia Ritzi) angesiedelt ist, sind

zum 1. September 2016 zwei befristete Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (75 %, Entgeltgruppe 13 TVöD Bund)

auf zunächst 2 Jahre zu besetzen.

Das Projekt, das seinen Schwerpunkt in der Politischen Theorie hat, soll eine umfassende Reflexion der Konsequenzen der Digitialisierung für die liberale Demokratie leisten. Thematische Schwerpunkte sind dabei: Der Wandel theoretischer Grundbegriffe der liberalen Demokratie, der Wandel der medialen und parlamentarischen Öffentlichkeit und die Epistemik demokratischer Digitalitätsforschung.

Aufgabenschwerpunkte

Die Arbeitsschwerpunkte der Mitarbeiter/innen liegen in der inhaltlichen Bearbeitung des Forschungsgegenstands (jeweils schwerpunktmäßig in thematisch zugeordneten Bereichen). Weitere Aufgaben sind die Mitarbeit an gemeinsamen Publikationen, die Vorbereitung eines thematisch an das Projekt anschließenden DFG-Antrags und die eigenständige Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Politikwissenschaft.

Der Erwerb einer wissenschaftliche Qualifikation (i. d. R. Promotion) im Rahmen des Projekts ist möglich und erwünscht.

Profil der Bewerber/innen

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Politikwissenschaft (bevorzugt mit einem Schwerpunkt auf Politischer Theorie/Demokratietheorie);
  • Interesse an innovativen Forschungsmethoden (Textminig etc.), Öffentlichkeits- und/oder Wissenschaftstheorie
  • Regelmäßige Anwesenheit in Hamburg ist erforderlich.

Die Helmut-Schmidt-Universität/Uni BW strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen – Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, ggf. Verzeichnis von Publikationen und ein Exposé des Promotionsvorhabens – richten Sie bitte per E-Mail bis zum 3. Juli 2016 an:

Susanne Kirst

Sekretariat Politikwissenschaft, insbes. Politische Theorie

E-Mail: susanne.kirst@hsu-hh.de

Bei Fragen zum Projekt können Sie sich auch an Dr. Claudia Ritzi wenden (ritzi@hsu-hh.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.