Tagung, 16.-18. März, LMU München: „Liberalismus: Traditionen, Konstellationen und Aussichten“

Mit Unterstützung der Thyssen-Stiftung und der Carl Friedrich von Siemens Stiftung veranstaltet vom 16. bis 18. März 2016 der Lehrstuhl Politische Theorie (Prof. Dr. Karsten Fischer) die Tagung „Liberalismus: Traditionen, Konstellationen und Aussichten“ an der LMU München.

In die Tagung integriert ist die Mitgliederversammlung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte (Donnerstag, 17. März 2016; 18-19 Uhr). Der Tagungsflyer findet sich hier, um eine Anmeldung bis zum 1. März 2016 wird gebeten über sebastian.huhnholz@lmu.de. Wer überdies Unterstützung bei der Betreuung von Kindern benötigt, melde sich bitte ebenfalls über sebastian.huhnholz@lmu.de (bitte bis spätestens 9. März). Überdies sind befristet Zimmerkontingente für Tagungsgäste vorreserviert. Für auswärtige Vortragende und Moderierende wurde bereits veranstalterseitig ein Hotel gebucht.

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung an zwei verschiedenen Orten stattfinden wird!

Weitere Informationen finden sich hier:

Veranstaltungsorte

Mittwoch, 16. März:

Carl Friedrich von Siemens-Stiftung, Nymphenburg

Südliches Schloßrondell 23

80638 München

 

Donnerstag, 17. März, und Freitag, 18. März:

Hauptgebäude der LMU München

ACHTUNG RAUMÄNDERUNG:

Hörsaal A 214 (Tagung; F 107 steht weiterhin zur Verfügung, nunmehr als Pausenraum)

Geschwister-Scholl-Platz 1

80539 München

 

Optionale Hotels für TagungsbesucherInnen

In nachfolgenden tagungsnahen Hotels unterschiedlicher Preisklassen sind bis zum jeweils angegebenen Datum Zimmerkontingente blockiert. Bitte kümmern Sie sich zeitnah um eine Reservierung, da preisgünstige Hotelzimmer sportveranstaltungsbedingt knapp werden. Verweisen Sie bei ihrer Buchung ggf. auf den Lehrstuhl für Politische Theorie der LMU und/oder auf Sebastian Huhnholz.

 

das HOTEL

Türkenstraße 35

80799 München

Telefon 0 89 / 28 81 40 0

info@das-hotel-in-muenchen.de

(bis 15.02.2016)

 

Hotel Hauser

Schellingstraße 11

80799 München

Telefon 0 89 / 28 66 75 0

info@hotel-hauser.de

(bis 15.02.2016)

 

Hotel Antares

Amalienstraße 20

80333 München

Telefon 0 89 / 28 00 200

hotel@antares-muenchen.de

(bis 15.02.2016)

 

Pension Carolin

Kaulbachstraße 42

80539 München

Telefon 0 89 / 34 57 57

info@pension-carolin.de

(bis 08.02.2016)

 

Tagungsprogramm

Mittwoch, 16. März 2016 (Carl Friedrich von Siemens-Stiftung, Nymphenburg)

14:30 – 15:00 Uhr: Begrüßung und Einführung

  • Prof. Dr. Karsten Fischer (Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • Dr. Sebastian Huhnholz (Ludwig-Maximilians-Universität München)

 

Block I: Traditionen

15:00 – 16:30 Uhr: Liberalismus und Konstitutionalismus (Moderation Prof. Dr. Marcus Llanque (Universität Augsburg))

  • Prof. Dr. Hans Vorländer (Technische Universität Dresden) Die Verfassung –eine liberale Erfolgsgeschichte? Der Konstitutionalismus und die prekären Grundlagen politischer Ordnung
  • Dr. Florian Meinel (Humboldt-Universität zu Berlin): „Legitimität“ – Irrwege eines verfassungsrechtlichen Grundbegriffs im liberalen Staat

16:30 – 17:00 Uhr: Kaffeepause

17:00 – 18:00 Uhr: Das Freiheitsproblem im Liberalismus (Moderation Prof. Dr. Marcus Llanque (Universität Augsburg))

  • Prof. Dr. Harald Bluhm (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): Neubestimmungen von Liberalismus: Freiheit und Demokratie bei Tocqueville, Mill und Marx“

18:00 – 18:30: Pause

18:30 – 20:00 Uhr: Keynote-Lecture

  • Prof. Dr. Reinhard Schulze (Universität Bern): Liberalität im Islam und die Suche nach einem islamischen Liberalismus

Anschließend: Abendempfang.

 

Donnerstag, 17. März 2016 (Hauptgebäude der LMU München)

Block II: Konstellationen

9:30 – 11:00 Uhr: Liberalismus und Gerechtigkeit (Moderation Dr. Sebastian Huhnholz)

  • Prof. Dr. Michael Schefczyk (Karlsruher Institut für Technologie): John Stuart Mill über wirtschaftliche und politische Freiheit
  • Dr. Andreas Cassee (Freie Universität Berlin): Steuern auf legitimes Eigentum oder legitimes Eigentum durch Steuern?

11:00 – 11:15 Uhr: Kaffeepause

11:15 – 12:45 Uhr: Liberalismus und Staatlichkeit (Moderation Prof. Dr. Claudia Landwehr (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz))

  • Matthias Hansl, M.A. (Ludwig-Maximilians-Universität München): Spuren eines gehaltvollen Liberalismus in der Ideengeschichte der BRD: Ralf Dahrendorf und Jürgen Habermas
  • Dr. Jens Hacke (Hamburger Institut für Sozialforschung): Die Gründung der Bundesrepublik aus dem Geist des Liberalismus?

12:45 – 14:30 Uhr: Mittagspause

14:30 – 16:00 Uhr: Liberalismus und Religion (Moderation PD Dr. Daniel Schulz (LMU München))

  • Prof. Dr. Thomas M. Schmidt (Goethe-Universität Frankfurt am Main): Thema folgt
  • Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf (Ludwig-Maximilians-Universität München): Liberale Religion

16:00 – 16:30 Uhr: Kaffeepause

16:30 – 18:00 Uhr: Podiumsdiskussion: Zwischen Populismus und Technokratie: Wie viel Demokratie verträgt der Liberalismus – Wie viel Liberalismus verträgt die Demokratie?

Moderation: Prof. Dr. Karsten Fischer

  • Prof. Dr. Hauke Brunkhorst (Europa-Universität Flensburg)
  • Prof. Dr. Armin Nassehi (Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • Prof. Dr. Helmut Willke (Zeppelin Universität Friedrichshafen)

(18 – 19 Uhr: Versammlung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte)

 

Ab 19.30 Uhr: gemeinsames Abendessen „Zum Augustiner“, Neuhauserstr. 27, 80331 München.

 

Freitag, 18. März 2016 (Hauptgebäude der LMU München)

Block III: Aussichten

9:30 – 11:00 Uhr: Liberalismus und Neoliberalismus (Moderation Prof. Dr. Martin Saar (Universität Leipzig))

  • Dr. Thomas Biebricher (Goethe-Universität Frankfurt a.M.): Die politische Philosophie des Neoliberalismus
  • Dr. Lisa Herzog (Frankfurter Institut für Sozialforschung): Markt und Gerechtigkeit im Neoliberalismus

11:00 – 11:30 Uhr: Kaffeepause

11:30 – 13:00 Uhr: (Neo-) Liberalismus und (Post-) Feminismus (Moderation Prof. Dr. Dirk Jörke (TU Darmstadt))

  • Prof. Dr. Tatjana Schönwälder-Kuntze (Ludwig-Maximilians-Universität München): Das Spannungsfeld zwischen Freiheit und Feminismus
  • Prof. Dr. Cornelia Klinger (Philosophisches Seminar der Universität Tübingen): Weder eine neue Ehe noch eine „perverse Wahlverwandtschaft“. Über die „List der Geschichte“ im Verhältnis von Neoliberalismus und Postfeminismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.