Konferenz: Democracy and Financial Capital (Kassel)

Vom 11. bis zum 13. Oktober findet in Kassel eine Konferenz zum Thema „Democracy and Financial Capital“ statt. Es geht um Macht und Einfluss, die Europäische Union, Regulationsmöglichkeiten und vieles mehr. Unter anderem spricht Colin Crouch, der mit Postdemokratie und Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus zwei Standardwerke in dieser Diskussion vorgelegt hat. Die Anmeldung zur Konferenz ist kostenlos, alle Infos findet ihr auf der Webseite, dem Flyer oder unter dem Strich.

 

INTERNATIONALE KONFERENZ

Democracy and Financial Capital

11. bis 13. Oktober 2012, Universität Kassel

 

Spätestens seit der Intervention von Jürgen Habermas ist die Frage, ob die globale Finanzkrise die Grundlagen der Demokratie infrage stellt, in aller Munde. Das COST-Netzwerk lädt dazu ein, diese These mit internationalen Wissenschaftler/innen zu diskutieren. Unterlaufen die Finanzialisierung und die Rettungsmaßnamen für den Finanzsektor demokratische Institutionen und Prozesse? Und sollte dies zutreffen: Wodurch erfolgt diese Einschränkung der Demokratie?

Auf der Konferenz gibt es Keynote Speeches von Colin Crouch, Waltraud Schelkle, Costa Lapavitsas und Dominique Plihon. Es gibt Panels zu den folgenden Themen:

  • Finance and Democracy
  • The Power of Finance at a Global level
  • European Democratic Prospects
  • The Aftermath of the Great Recession: A Crisis of a Different Kind
  • Regulatory Contestations
  • The Crisis and Workers
  • Finance, Capital and the State

 

Die Konferenzsprache ist Englisch. Es gibt keine Teilnahmegebühr!

 

Kontakt:                                 COST2012@icdd.uni-kassel.de

Informationen:      http://www.worldfinancialcrisis.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.