Thomas Pogge zum Health Impact Fund (Frankfurt und Berlin)

Im Rahmen der Kolleg-Forschergruppe Justitia Amplificata wird Thomas Pogge seine Initiative zum Health Impact Fund am Montag, den 14.11.2011, um 19 Uhr in Frankfurt vorstellen. Die Veranstaltung hat einen größeren öffentlichen Rahmen und wird im Depot in Sachsenhausen stattfinden (kostenlos und ohne Anmeldung). Nach Pogges einführenden Erläuterungen ist eine Diskussion vorgesehen für die Oliver Moldenhauer von Ärzte ohne Grenzen und Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, als Mitdiskutanten vorgesehen sind. Moderieren wird das Ganze Stefan Gosepath. Alle Infos nach dem Strich oder hier auf dem Flyer.

Wenn ihr aber in Berlin und nicht in Frankfurt sitzt, könnt ihr Pogge spontan auch noch heute abend (07.11) auf einem Panel mit Gesine Schwan sehen. Das Ganze ist Teil einer größeren Themenwoche „Gerechtigkeit“ der Friedrich-Ebert Stiftung, die auch noch weiteres Interessantes bietet, s. hier.

Montag, 14.11.2011, 19 Uhr s.t.

Der Health Impact Fund – Kann Pharmaforschung wirklich allen zugute kommen?

Der Health Impact Fund (HIF) ist eine Initiative der NGO „Incentives for
Global Health“. Ihr Ziel ist die Etablierung eines Anreiz-Mechanismus, der
die Entwicklung neuer Medikamente stimulieren und weltweiten Zugang zu
ihnen ermöglichen soll. Der Abend wird eingeleitet durch einen Vortrag von
Thomas Pogge, Professor für Philosophie und Internationale Angelegenheiten
an der Yale Universität und Direktor des HIF. Wie sich weltweit eine
gerechtere Versorgung mit lebensnotwendigen Medikamenten erreichen lässt,
ist auch Thema der anschließenden Podiumsdiskussion. Mit Pogge
diskutieren: Oliver Moldenhauer, Leiter der Kampagne für den Zugang zu
lebensnotwendigen Medikamenten von Ärzte ohne Grenzen, und Karl
Lauterbach, Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und
Professor für Medizin und Gesundheitsökonomie an den Universitäten Köln
und Harvard. Stefan Gosepath, Professor für Internationale Politische
Theorie und Philosophie an der Goethe Universität Frankfurt, wird die
Diskussion moderieren.

Veranstaltungsort: Frankfurter Rundschau – Depot Sachsenhausen

Karl-Gerold-Platz 1, 60594 Frankfurt am Main

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.