Prantl und die Apfelbaum-Demokratie

Die repräsentative Demokratie in Deutschland lasse sich mit einem Apfelbaum vergleichen, sagt Heribert Prantl, bekannt für seine herausragenden Leitartikel in der Süddeutschen Zeitung: Über die Jahre recht gut gewachsen, erweise sie sich an der einen oder anderen Stelle als verdorrt und krankheitsanfällig. Was das heißt und wie man dagegen angehen kann, darüber spricht der be- und anerkannte Journalist am Freitag, 13. Mai, am Philosophischen Seminar der Uni Basel. Prantl, der seit 2010 auch Honorarprofessor an der Rechtsfakultät der Universität Bielefeld ist, will unter dem Titel „Die Apfelbaum-Demokratie. Lob der Unruhe: Wie die Bürger neu politisiert werden“ diskutieren, wie Demokratien leistungsfähiger gemacht werden können und wie sich Legitimitätslücken schliessen lassen. Zu den neuen Elementen gehörten neben Schlichtung und Mediation auch direktdemokratische Instrumente wie Bürgerentscheide. Hier gibt es den entsprechenden Flyer_Vortrag_Prantl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.