Juniorprofessur Politische Theorie in Trier

Don Gomez hat bereits auf die aktuelle Ausschreibung einer Juniorprofessur für Politische Theorie in Trier hingewiesen. Erwünscht sind Bezüge zum Thema „Öffentlichkeit und Demokratie“ sowie zu „praktischen Fragen der Politikgestaltung“ – der Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt; der Laufzeit dank Tenure-Track-Option auch nicht. Alles weitere hier oder unter dem Strich

Im Fachbereich III der Universität Trier (Altertumswissenschaften, Geschichte, Kunstgeschichte, Politikwissenschaft) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Juniorprofessur (W1) (mit Option auf Tenure Track) für „Politische Theorie und Ideengeschichte“

im Beamtenverhältnis auf Zeit für zunächst drei Jahre zu besetzen. Eine Verlängerung um drei Jahre ist bei positiver Evaluierung vorgesehen. Nach Ablauf der Befristung ist die Berufung auf eine unbefristete W2-Professur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen möglich.

Sie/er sollte durch sehr gute Publikationen im Bereich der Politischen Theorie und Ideengeschichte einschlägig ausgewiesen sein. Die Publikationstätigkeit soll inhaltliche Bezüge zu dem Themenfeld „Öffentlichkeit und Demokratie“ sowie zu praktischen Fragen der Politikgestaltung aufweisen. Es wird erwartet, dass die Bewerberin/der Bewerber über politikwissenschaftliche Lehrerfahrungen verfügt. Von Vorteil ist ein Forschungs-/Tätigkeitsprofil, das die Fähigkeit zur teildisziplinären Kooperation, zur Mitarbeit an interdisziplinären und internationalen Forschungsprojekten sowie zur Entwicklung eigener drittmittelfähiger Projekte erwarten lässt. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber vertritt das Fachgebiet Politische Theorie und Ideengeschichte in den Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen, an denen das Fach Politikwissenschaft beteiligt ist. Einstellungsvoraussetzungen sind gemäß § 54 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz ein erfolgreich abgeschlossenes Studium an einer Universität oder vergleichbaren Hochschule, ausgenommen mit einem Bachelorgrad, oder ein Masterabschluss, pädagogisch-didaktische Eignung sowie die besondere Befähigung zu vertiefter selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit. Diese wird in der Regel durch die herausragende Qualität der Promotion und weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen nachgewiesen.

Das Land Rheinland-Pfalz und die Universität Trier vertreten ein Betreuungskonzept, bei dem eine hohe Präsenz der Lehrenden am Hochschulort erwartet wird. Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Universität Trier ist bestrebt, die Zahl der Hochschullehrerinnen zu erhöhen und fordert Frauen nachdrücklich zu einer Bewerbung auf.

Wir bitten, Bewerbungsunterlagen nicht in Mappen oder Hüllen und auch nur als unbeglaubigte Kopien vorzulegen, da die Unterlagen nicht zurückgesandt werden; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Lehrveranstaltungen, Zeugnisse) werden erbeten bis zum 15. April 2011 an die

Universität Trier
Dekan des Fachbereichs III
Prof. Dr. Uwe Jun
54286 Trier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.