Clap your hands say Yeah – Ein Jahr Theorieblog

Unglaublich, gerade mal ein Jahr ist er alt, unser Kleiner, und schon hat er 568 Freunde und 110 Follower und überhaupt ganz viele Fans – um genau zu sein: Mehr als 113.000 Theorieblog-Seiten wurden bis zum heutigen Tag angeklickt, das sind durchschnittlich 309, an seinen besten Tagen auch mal weit über 1.000 Klicks am Tag, im Oktober und November letzten Jahres gar mehr als 17.000 besuchte Seiten im Monatsschnitt. Als wir vor genau einem Jahr – am 21.01.2010 – das erste Mal Blogosphärenluft schnupperten und den Theorieblog die ersten vorsichtigen Schritte im Netz machen ließen, haben wir gar nicht mit einer solch überwältigenden Resonanz gerechnet. Doch die Zeit scheint reif für einen digitalen Tummelplatz gewesen zu sein, der all den deutschsprachigen Politischen Theoretikern und Philosophen als Schwarzes Brett und Forum dient.
Der Blog entwickelte sich rasant: Die drei Redakteure, die das Kind aus der Taufe hoben, werden heute von sechs weiteren ergänzt. Wir sind nicht mehr nur Berlin, sondern Deutschland, ja, Europa; auch sind wir nicht mehr nur männlich, sondern hatten lange Zeit Parität (aktuell steht es allerdings 5:4 für die Jungs). Zu den festen RedakteurInnen gesellen sich mittlerweile 26 GastautorInnen (ein großes Dankeschön nochmal, alle Namen findet ihr auf unserer Teamseite). Diese haben von Konferenzen berichtet, ihre Meinung gesagt oder sich anderswie bei uns eingeschrieben. Bei so viel Unterstützung darf es dann auch nicht mehr verwundern, dass dem ersten Artikel bis heute genau 299 weitere folgten. Wäre dieser Blog eine Castingshow, so hättet ihr mit den Füßen abgestimmt und unseren Streit mit der Wikipedia zum Superbeitrag gewählt; knapp gefolgt von der Professuren-Liste, dem Artikel über Tierethik, einigen Anmerkungen zur Nachwuchsförderung in Politik- und Sozialwissenschaft, zur Kopftuchdebatte und zur deutschen Stimme der FAZ.
Ein bunter Reigen also und wir hoffen, dass es auch im zweiten Jahr so weitergeht. Schließlich tut all die Aufmerksamkeit dem Blog schon gut, ständig wird er angeklickt und durchgelesen, gerne auch mal kommentiert und weiterverlinkt (besonderen Dank an Don Gomez und Habermas-Rawls, die uns immer viele ihrer Leser vorbeischicken). Was bleibt einem solchen Blog denn dann, was er sich zum Geburtstag wünschen kann? Drei Wünsche hat er noch:
1. Viele neue Leser, Freunde, Follower, Newsletterabos
2. Viele neue GastautorInnen (eine Mail genügt, wir freuen uns über Rezensionen und Tagungsberichte, Zeitschriftenschauen, Zeitkommentare und natürlich Hinweise auf Veranstaltungen aller Art),
3. Ganz viele Kommentare und Anregungen unter diesem Artikel, die uns sagen, was wir in Zukunft anders oder besser machen sollen und was ihr meint, wie der Theorieblog sein zweites Jahr bestreiten soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.