Hermann Kantorowicz-Lecture (Kiel)

Mit einem Vortrag von Stanley Paulson (Washington University, St. Louis) wird am Montag, den 10. Juli, eine Reihe zum Werk und Wirken Hermann Kantorowiczs an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eröffnet. Der Vortrag mit dem Titel “Die Spätere Allgemeine Rechtslehre von Hermann Kantorowicz” beginnt um 18 Uhr. Alle Informationen auf einen Blick gibt es auf diesem Poster.

Weiterlesen

Wendy Brown in Berlin

Wendy Brown (Berkeley) hält am 28. Juni die diesjährige Democracy Lecture, welche von den “Blättern für deutsche und internationale Politik” in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt veranstaltet wird.  Der Vortrag mit dem Titel “Demokratie unter Beschuss: Der apokalyptische Populismus” beginnt um 19 Uhr im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Die kostenlosen Tickets sind ab 18 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

 

Weiterlesen

CfP von “diskurs”: Politik und Wahrheit

Für die kommende Ausgabe (2018) der Zeitschrift “diskurs” werden Beiträge erbeten, die sich empirisch oder theoretisch mit dem Spannungsverhältnis von Politik und Wahrheit beschäftigen. Die im Peer-Review-Verfahren begutachtete Open-Access-Zeitschrift zielt aus sozialwissenschaftlicher Perspektive auf eine enge Verknüpfung von innovativer Theorie und Empirie: Artikel mit theoretischen Reflexionen werden optimalerweise durch enge Bezüge zur gesellschaftlichen Praxis begleitet. Neben klassischen Artikeln werden auch Einreichungen von Literaturberichten, (Sammel-)Rezensionen und themenspezifischen Einführungen akzeptiert. Beiträge (maximal 6.000 Wörter/50.000 Zeichen) können ab sofort bis zum 28. Februar 2018 eingereicht werden (redaktion@diskurs-zeitschrift.de). Weitere Informationen gibt es auf der Webseite oder in diesem PDF.

Weiterlesen

CfP: Tradition und Fortschritt in der Kritischen Theorie und der Philosophischen Anthropologie

Am Institut für Philosophie der Universität Potsdam findet von 21.-23. September 2017 eine Tagung zum Verhältnis von Kritischer Theorie und Philosophischer Anthropologie statt. Die Organisatoren Sebastian Edinger (Potsdam) und Guido K. Tamponi (Potsdam) bitten bis 31. Juli um die Einsendung von Abstracts (per Email an Edinger@uni-potsdam.de oder Tamponi@uni-potsdam.de) im Umfang von maximal 500 Wörtern zu diesem Thema. Genauere Informationen gibt es hier.

Update: Leider muss die Tagung aus zwingenden organisatorischen Gründen abgesagt werden; sie wird in diesem Jahr nicht stattfinden können. Die Organisatoren hoffen jedoch auf ihre Durchführung in 2018.

Weiterlesen

Critical Theory Roundtable (Berlin)

In Berlin findet am 22. Juni (18 bis 21 Uhr) zum dritten Mal der vom Lehrstuhl Jaeggi organisierte Critical Theory Roundtable statt. Prof Maeve Cooke (University College Dublin) trägt zum Thema “Forever Resisitant? Adorno and Political Protest” vor, Arnd Pollmann kommentiert. Um Anmeldung (bei workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de) bis 20. Juni wird gebeten.

Hier ein Abstract des Vortrages (der im Voraus unter den TeilnehmerInnen zirkuliert wird):

While Max Horkheimer defined Critical Theory as the intellectual side of political struggles, Theodor Adorno is notorious for his skepticism vis-a-vis political action, most pronounced in his uneasy relation to the ’68 students movement. Maeve Cooke traces this back to a problematic conception of the (dis-)connection between theory and practice in Adorno’s philosophy. Against what she calls Adornos „negative politics“, Cooke promotes Horkheimer’s insight that Critical Theory is not a placeholder for, but a disclosive agent of social transformation. Aiming to overcome the quietist and elitist aspects inherent to Adorno’s approach, Cooke nevertheless seeks recourse to one key Adornian motif, the role he assigns to language-transcending ethical experiences. She thus opposes postures of defeatist withdrawal and carves out a model of Critical Theory especially attuned to constructive forms of political protest, dissidence and disobedience.

Weiterlesen

Veranstaltung mit Albrecht Koschorke (Hamburg)

Prof. Albrecht Koschorke, dessen Buch “Hegel und Wir” auch bei uns besprochen wurde, wird am Mittwoch, den 14. Juni, an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Nichtwissen als Problem und Funktionsbedingung des Rechts“ halten. Die Veranstaltung findet im Sitzungssaal des Dekanats, im Rechtshaus (Rothenbaumchaussee 33, Raum A 131) statt und beginnt um 17 Uhr. Um eine Anmeldung wird bei Herrn Mansoor Koshan (mansoor.koshan@uni-hamburg.de) gebeten.

 

Weiterlesen

Tagung zu “Phänomenologie und Praxistheorie” in Hagen

Von 5. bis 7. September findet in Hagen eine von Thomas Bedorf, Selin Gerlek und Dennis Clausen organisierte Tagung zum Thema “Phänomenologie und Praxistheorie – eine Verhältnisbestimmung” statt (auf den CfP hatten wir bereits vor einiger Zeit auf dem Blog hingewiesen). Das Konferenzprogramm gibt es hier zu sehen, zur Teilnahme anmelden kann man sich bei Selin Gerlek (selin.gerlek@fernuni-hagen.de).

Weiterlesen

Herzlich Willkommen, Svenja!

Das Blogteam bekommt wieder Zuwachs: Herzlich heißen wir Svenja Ahlhaus als neues Redaktionsmitglied willkommen! Svenja hat an der FU Berlin Politikwissenschaft studiert und dann im Master Politische Theorie in Frankfurt/Darmstadt sowie Legal and Political Theory am University College London. Sie ist seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Politische Theorie der Universität Hamburg. In ihrem Dissertationsprojekt untersucht sie demokratietheoretische Vorschläge zur legitimen Rekonstituierung der Mitgliedschaftsgrenzen politischer Gemeinschaften. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Internationalen Politischen Theorie und der Politischen Theorie des Mensch-Tier-Verhältnisses.

Weiterlesen

“Globalization, democracy, and non-Western political thought”: Vortrag von Melissa Williams in Hamburg

Zum Semesterauftakt in der Politikwissenschaft an der Universität Hamburg trägt am 6. April Prof. Melissa Williams (Toronto) zum Thema “Globalization, democracy, and non-Western political thought“ vor. Williams ist Gründungsdirektorin des Ethikzentrums an der University of Toronto sowie Autorin von Voice, Trust and Memory: Marginalized Groups and the Failings of Liberal Representation. Der Vortrag findet um 12 Uhr am Allende-Platz 1 (Raum 250) statt.

Weiterlesen